Terror in Großbritannien : Achte Festnahme - wieder ein Arzt

Im Zusammenhang mit den Anschlagsversuchen in Großbritannien ist ein achter Terrorverdächtiger in Australien festgenommen worden. In London und Glasgow wurden unterdessen verdächtige Gegenstände gesprengt.

Sydney/GlasgowNach den fehlgeschlagenen Terroranschlägen in London und Glasgow haben Ermittler einen Arzt in Australien festgenommen. Der 27-Jährige sei am Montagabend am Flughafen Brisbane mit einem Hinflugschein nach Indien gestoppt worden, berichtete die Polizei. Nach Informationen der australischen Zeitung "Courier and Mail" handelt es sich um einem indischen Staatsbürger. Der Mann sei über eine Zeitungsanzeige aus Liverpool in England für seinen Job in Australien angeworben worden und habe seit zehn Monaten im Gold-Coast-Krankenhaus in Brisbane gearbeitet.

Ein zweiter ausländischer Arzt werde verhört, sagte der Regierungschef des Bundesstaates Queensland, Peter Beattie. Es sei aber unklar, ob die Befragung ebenfalls mit den fehlgeschlagenen Anschlägen in Großbritannien zusammenhänge. Auch der zweite Mann soll zeitweise in Liverpool gelebt haben. In Großbritannien waren im Rahmen der Ermittlungen bereits sieben Männer festgenommen worden, darunter zwei Ärzte aus Jordanien und dem Irak.

Die australische Polizei nahm den Arzt nach einem Hinweis aus Großbritannien fest. Er sei in Australien bislang nicht als Terrorverdächtiger aufgefallen, sagte Polizeichef Mick Keelty. Bei der Durchsuchung sei "Material" sichergestellt worden, hieß es, aber kein Sprengstoff.

Kontrollierte Sprengungen in London und Glasgow

Die Polizei in London sowie in Glasgow nahm unterdessen kontrollierte Sprengungen verdächtiger Gegenstände vor. Nahe der Londoner U-Bahn-Station Hammersmith sei ein verdächtiges Päckchen am Morgen zur Explosion gebracht worden, teilte die Polizei mit. Hammersmith und eine benachbarte U-Bahnstation wurden während des Einsatzes gesperrt. Ob das Päckchen tatsächlich einen Sprengsatz enthielt, wurde zunächst nicht bekannt.

Im schottischen Glasgow wurde in der vergangenen Nacht ein verdächtiges Fahrzeug, das in der Nähe einer Moschee parkte, kontrolliert gesprengt. Die Gegend um die Moschee wurde abgesperrt. Zu den fehlgeschlagenen Anschlägen in London und auf den Glasgower Flughafen gebe es keine Verbindung, sagte ein Polizeibeamter dem britischen Sender BBC. In Großbritannien gilt nach den Anschlagsversuchen von Freitag und Samstag die höchste Terrorwarnstufe. (mit dpa/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben