Terror in London : "Pure Spekulation": Britische Innenministerin kritisiert Trump-Tweet

Ein Tweet des US-Präsidenten sorgte nach dem Anschlag in London für Diskussionen: Hatte Trump geheime Informationen preisgegeben? Die britische Innenministerin hat eine deutliche Antwort parat.

Großbritanniens Innenministerin Amber Rudd in London.
Großbritanniens Innenministerin Amber Rudd in London.Foto: Reuters/Hannah McKay

Die britische Innenministerin Amber Rudd hat US-Präsident Donald Trump wegen seiner Twitter-Äußerungen zum Anschlag auf eine Londoner U-Bahn scharf kritisiert. Trump hatte nach dem Anschlag mit 30 Verletzten am vergangenen Freitag angedeutet, die Täter seien Scotland Yard bereits bekannt gewesen. Das hatte Mutmaßungen ausgelöst, der US-Präsident habe möglicherweise geheime Informationen aus Großbritannien preisgegeben. Dem widersprach Rudd am Sonntag.

Es habe sich um „pure Spekulation“ gehandelt. „Es ist nie hilfreich, Spekulationen über laufende Ermittlungen anzustellen. Ich würde den Präsidenten der Vereinigten Staaten da mit einschließen“, sagte Rudd in der BBC-Talkshow Andrew Marr. Bereits im Mai war es zu diplomatischen Verstimmungen zwischen den USA und Großbritannien gekommen, nachdem der Name des Attentäters von Manchester an US-Medien gelangt war. Bei dem Bombenanschlag auf ein Konzert waren 22 Menschen ums Leben gekommen. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben