Politik : Terroralarm bei Luftwaffe

Planen Islamisten Anschläge auf zwei Bundeswehrstandorte?

-

Berlin (dpa/Tsp). Wegen der Gefahr terroristischer Anschläge ist für zwei Luftwaffenstandorte in Deutschland die zweithöchste Gefährdungsstufe ausgerufen worden. Die Stufe „Charlie“ gelte in den beiden Wochen vom 3. bis 9. Mai und vom 24. bis 30. Mai, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Dienstag. Betroffen sind das Fluglehrzentrum in Rheine (NordrheinWestfalen) und das Jagdbombergeschwader 33 in Büchel (Rheinland-Pfalz). Das Ministerium wollte sich zu den Hintergründen und zu der Frage, warum gerade die genannten Termine als gefährlich gelten, nicht äußern.

Auslöser des Alarms sind aber offenbar Warnhinweise des Bundeskriminalamtes. Nach Tagesspiegel-Informationen stammen die Gefahrenhinweise möglicherweise aus einem Verfahren gegen Iraner. Quelle der Informationen soll ein Überläufer des iranischen Geheimdienstes sein, der sich Hamid Reza Zakeri nennt. Zakeri war auch Belastungszeuge im Prozess gegen Abdelghani Mzoudi, der verdächtigt wurde, der Hamburger Terrorzelle um Mohammed Atta angehört zu haben. Das Gericht schätzte Zakeri jedoch als wenig glaubwürdig ein. Er hatte auch behauptet, Iran sei in die Terroranschläge vom 11. September 2001 verwickelt gewesen. Mzoudi wurde im Februar freigesprochen. Die Bundesanwaltschaft hält Zakeri indes weiter für glaubwürdig.

In Bundeswehrkreisen hieß es, die Hinweise auf Anschläge seien offenbar sehr vage, man gehe aber lieber auf Nummer Sicher und habe vorsichtshalber die Alarmbereitschaft erhöht. Die Gefährdungsstufe „Charly“ bedeutet unter anderem eine Einschränkung des Besucherverkehrs. Fahrzeuge müssen weiten Abstand zu Gebäuden halten und Führungskräfte im Notfall binnen 60 Minuten in der Kaserne sein. Die Gefährdungsstufen werden nach dem Nato-Alphabet „Alpha“, „Bravo“, „Charlie“ und „Delta“ genannt, „Delta“ ist die höchste Stufe. In Büchel im Landkreis Cochem-Zell sind im Jagdbombergeschwader rund 1700 Soldaten stationiert. In Rheine werden im Fluglehrzentrum Piloten der Bundeswehr ausgebildet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar