Terrorgefahr : BKA warnt vor Anschlägen rechtsextremer Einzeltäter

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt in einer internen Lageanalyse vor der Gefahr durch Einzeltäter, die Anschläge auf Flüchtlingsheime verüben. Die Täter hätten sich im Internet radikalisiert, berichtet der "Spiegel".

Ein Teilnehmer des Neonazi-Aufmarschs im niedersächsischen Bad Nenndorf (Archivbild).
Ein Teilnehmer des Neonazi-Aufmarschs im niedersächsischen Bad Nenndorf (Archivbild).Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Laut einem Bericht des „Spiegel“ (Samstag) warnt das Bundeskriminalamt (BKA) in einer internen Lageanalyse vor der Gefahr durch Einzeltäter, die Anschläge auf Flüchtlingsunterkünfte planen. Bei solchen Tätern, die sich mitunter im Internet radikalisiert hätten, stünden den Sicherheitsbehörden „kaum Erfolgversprechende Ermittlungs- und Präventionsansätze zur Verfügung“, zitiert das Magazin aus der Analyse

Von 418 namentlich bekannten Tatverdächtigen, die im vergangenen Jahr Straftaten gegen Flüchtlinge oder Asylunterkünfte begangen haben sollen, sei nur jeder fünfte Fünftel dem Staatsschutz als rechtsextrem bekannt gewesen, nur drei seien als „Gefährder“ eingestuft gewesen. Einen Großteil hätten weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm gehabt.

Die Verdächtigen seien vorwiegend Männer zwischen 18 und 30 Jahren, meist hätten sie ihre Taten sie nachts am Wochenende verübt. Zwar seien die Übergriffe auf Asylunterkünfte in den ersten drei Monaten des Jahres 2017 zurückgegangen, schreibt das BKA laut „Spiegel“, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. (KNA)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

32 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben