Terrorismus : Afghanischer Bürgermeister bei Attentat getötet

In einer der der Hochburgen islamistischer Rebellen wurde am Dienstag ein tödlicher Anschlag verübt: Eine Bombe tötete den Bürgermeister der afghanischen Stadt Chost, vier weitere Menschen wurden verletzt.

KabulBei einem Bombenanschlag im Osten Afghanistans ist am Dienstag der Bürgermeister der Stadt Chost ums Leben gekommen. Wie die Polizei mitteilte, wurde Sachi Amirullah Amiri am Dienstag auf dem Weg von der Arbeit nach Hause getötet. Bei der Explosion wurden den Angaben zufolge auch zwei Neffen des Bürgermeisters sowie zwei weitere Zivilisten verletzt. Die Provinz Chost und die gleichnamige Provinzhauptstadt an der Grenze zu Pakistan gelten als eine der Hochburgen islamistischer Rebellen.

In der Provinz Urusgan im Süden des Landes wurden unterdessen 30 Aufständische getötet. Wie das Innenministerium in Kabul mitteilte, war unter den Toten auch der Taliban-Anführer Mullah Mohammed Jakub. 17 weitere Rebellen sowie vier Polizisten seien verletzt worden. An dem Einsatz waren nach Polizeiangaben am Montag 150 afghanische Polizisten und ausländische Soldaten beteiligt. Der Einsatz wurde am Dienstag in der Nachbarprovinz Helmand fortgesetzt. (sba/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben