Terrorismus : Brite gesteht Anschlagspläne

Ein Brite hat die Planung terroristischer Anschläge in den USA und Großbritannien eingeräumt. Laut Anklage sollten dabei unter anderem in New York und Washington "möglichst viele Unschuldige" getötet werden.

London - Der 34 Jahre alte Dhiren Barot plante der Anklage zufolge Anschläge auf die Gebäude des Internationalen Währungsfonds (IWF) in Washington, der New Yorker Aktienbörse in Wall Street und der Finanzgruppe Prudential in Newark, nahe New York. In Großbritannien habe er eine "schmutzige Bombe" einsetzen wollen. Dabei werden radioaktive Stoffe durch konventionellen Sprengstoff verteilt.

Ziel zeitgleicher Anschläge in Großbritannien sei es gewesen, "Verletzungen, Angst, Terror und Chaos" zu verbreiten, sagte Staatsanwalt Edmund Lawson. Barot habe zudem geplant, drei mit Gaskannen und Sprengstoff gefüllte Limousinen in unterirdischen Parkhäusern zur Explosion zu bringen. Die Mordpläne soll er seit Anfang 2000 bis zu seiner Festnahme im August 2004 gemeinsam mit anderen geschmiedet haben. Wegen der Anschlagspläne wurde gegen den Briten auch in den USA Klage erhoben. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar