Terrorismus : Lebenlsang für Al Qaida-Mitglied

Ein Al Qaida-Terrorist ist in New York zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er war an der Vorbereitung für Attentate gegen US-Botschaften beteiligt. Diese konnten verhindert werden.

New YorkWegen seiner Beteiligung an der Planung von Anschlägen gegen US-Botschaften in Südostasien hat ein Gericht in New York ein Mitglied des Terrornetzes Al Qaida zu lebenslanger Haft verurteilt. Mohammed Mansour Jabarah, Kanadier irakischer Abstammung, habe sich "schwerste kriminelle Vergehen" zuschulden kommen lassen, sagte Richterin Barbara Jones bei der Urteilsverkündung.

Jabarah hatte den Angaben zufolge im Juli 2002 zugegeben, an den Vorbereitungen der Attentate gegen die US-Botschaften in Singapur und in der philippinischen Hauptstadt Manila beteiligt gewesen zu sein. Die Anschläge waren seinerzeit verhindert worden. Bei seiner Verurteilung sagte er vor Gericht, von Terroristen einer Gehirnwäsche unterzogen worden zu sein. "Ich glaube nicht an Terrorismus, Gewalt und Blutvergießen." Nach Ansicht der Anklage war es Jabarah mit den Anschlägen gegen die Botschaften ernst. "Dabei wären Menschen getötet worden", sagte Staatsanwältin Jennifer. (ck/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben