Terrorismus : Pakistans Innenminister bei Anschlag verletzt

Bei einem Bombenanschlag im Norden Pakistans sind mindestens zwölf Menschen getötet worden. 24 weitere wurden verletzt, darunter auch der Innenminister des Landes.

Islamabad - Ein Selbstmordattentäter zündete bei einer Kundgebung in dem Ort Char Sadda einen Sprengsatz, wie Medien berichteten. Viele der Verletzten befinden sich den Angaben zufolge in kritischem Zustand. Wie es hieß, schwebe auch der Sohn des Ministers Aftab Sherpao in Lebensgefahr.

Wie der Polizeichef der an Afghanistan grenzenden Provinz, Sharif Virk, dem privaten Nachrichtensender Geo News sagte, hatte der Minister die politische Kundgebung einer regierungsfreundlichen Splitterpartei gerade beendet, als der Attentäter in der Menschenmenge vor dem Podium die Bombe zündete.

Informationen über das Motiv des Täters lagen zunächst nicht vor. Nach Angaben der Polizei wurde der Kopf des Mannes später gefunden. Anhand seines Aussehens könnte es sich um einen Afghanen handeln, sagte Virk. (tso/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben