Terrorismus : Tote bei Selbstmordanschlag in Algerien

Blutiger Anschlag in Algerien. Ein Selbstmordattentäter sprengte sich in die Luft und riss mindestens zwei weitere Menschen mit in den Tod. Offenbar wollte der Terrorist in eine Polizeikaserne eindringen.

Algier Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Polizeikaserne in Tadmait in Nordalgerien sind mindestens drei Menschen getötet worden. Darunter seien der Attentäter, ein Polizist und eine Passantin, berichtet der Staatsrundfunk unter Berufung auf die Polizei. Fünf Menschen seien schwer verletzt worden. Algerische Medien berichteten aber, die Zahl der Opfer sei höher.

Der Anschlag ereignete sich am Samstag kurz nach acht Uhr. Tadmait liegt etwa 17 Kilometer westlich der Regionalmetropole Tizi Ouzou. Die Zeitung "El Watan" berichtete im Internet, ein Mann mit einem Sprengstoffgürtel habe in die Polizeikaserne eindringen wollen. Ein Polizist habe ihn erkannt und auf ihn geschossen. Der Mann habe am Kaserneneingang den Sprengstoff gezündet und eine etwa 50-jährige Frau sowie einen Polizisten mit in den Tod gerissen. (ut/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar