Terrorismus : US-Botschaft in Athen beschossen

Eine starke Explosion hat sich am frühen Morgen in der amerikanischen Botschaft in der griechischen Hauptstadt Athen ereignet. Terroristen beschossen das Gebäude mit einer Panzerfaust.

Athen - Bei dem Anschlag wurde nach Polizeiangaben niemand verletzt. An dem Gebäude entstand leichter Sachschaden. "Wir werden die Überbleibsel des Terrorismus in Griechenland zerschlagen", sagte die griechische Außenministerin Dora Bakogianni. Für die Tat sind nach Einschätzung der Regierung in Athen einheimische und keine internationalen Terroristen verantwortlich.

Nach dem Anschlag meldeten sich zwei Mal Unbekannte telefonisch und bekannten sich im Namen der griechischen Untergrundorganisation Revolutionärer Kampf (EA) zu der Tat. Die EA hatte in den vergangenen drei Jahren zwei Sprengstoffanschläge auf das Arbeits- und das Wirtschaftsministerium, auf das Haus des griechischen Kulturministers Giorgos Voulgarakis und zahlreiche kleinere Anschläge auf Banken in Athen verübt. In ihren Bekennerschreiben hatten die Terroristen unter anderem die Politik der USA auf dem Balkan und im Nahen Osten kritisiert und weitere Anschläge angekündigt.

Es handele sich um das Geschoss einer Panzerfaust osteuropäischer Herkunft vom Typ RPG 18, berichtete der staatliche griechische Rundfunk (NET). Es schlug im dritten Stockwerk des Botschaftsgebäudes unter dem Dach ein. Die Scheiben von vier Fenstern wurden zerstört. Die Panzerfaust blieb schließlich in der Wand einer Toilette stecken. Bereits im Jahre 1996 war die US-Botschaft in Athen mit einer Panzerfaust beschossen worden. Auch damals entstand nur leichter Schaden. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben