Terrorismus : Wiener Polizei stoppt Rucksackbomber

Nahe der US-Botschaft in Wien ist heute ein Mann mit Sprengstoff im Rucksack festgenommen worden. Der Österreicher bosnischer Herkunft hatte zuvor versucht, in die Botschaft einzudringen.

Rucksackbomber
Polizisten untersuchen den Fundort des Sprengstoff-Rucksacks. -Foto: dpa

WienDer Mann habe den Rucksack in der Nähe des Botschaftsgebäudes fallenlassen, sagte Doris Edelbacher, Sprecherin des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung. Der Sprengsatz hätte eine enorme Sprengkraft entwickeln können, sei aber rechtzeitig entschärft worden. In dem Rucksack befanden sich zwei Sprengkörper, die Handgranaten ähnelten, sowie Nägel, sagte Edelbacher. Der Mann habe den Rucksack einfach auf der Straße fallen lassen, offenbar sei er auf der Suche nach dem Botschaftsgebäude gewesen, das nicht weit entfernt lag. Der Verdächtige sei Jahrgang 1965 und habe bislang in gebrochenem Deutsch nur "verwirrte Angaben" gemacht.

Der Zwischenfall, der sich gegen 12 Uhr mittags ereignete, führte zu einer Mobilisierung von Feuerwehr, Minenräumkommandos, Spürhunden und Rettungsdiensten.

Mitte September waren in Wien drei mutmaßliche Anhänger des internationalen Terrornetzwerkes Al Qaida festgenommen worden, einer der Verdächtigen wurde mittlerweile wieder freigelassen. Die beiden Inhaftierten sollen ein Drohvideo gegen Deutschland und Österreich für die radikalen Islamisten produziert haben. (mit AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben