Terrorismusverdacht : Deutscher in Afghanistan in US-Haft

Zur falschen Zeit am falschen Ort? Weil er sich unerlaubt auf einem US-amerikanischen Stützpunkt in Afghanistan aufgehalten haben soll, halten US-Militärs einen Deutschen afghanischer Herkunft seit knapp einem Vierteljahr gefangen. Deutsche Sicherheitsbehörden halten ihn nach einem Magazinbericht für unschuldig.

BerlinSeit gut einem Vierteljahr halten US-Militärs einen Deutschen afghanischer Herkunft auf einem Stützpunkt nahe Kabul gefangen. Die Bundesregierung bemühe sich intensiv um seine Freilassung, teilte Außenamtssprecher Martin Jäger am Samstag auf Anfrage in Berlin mit. "Ihm wird vorgeworfen, dass er sich unerlaubt auf einem amerikanischen Stützpunkt aufgehalten haben soll." Laut "Spiegel" halten deutsche Sicherheitsbehörden ihn für unverdächtig.

Supermarktbesuch mit Folgen

Das Nachrichtenmagazin berichtete, der 41-jährige Wuppertaler sei bei einem Verwandtenbesuch in Kabul unter Terrorismusverdacht festgenommen worden, als er in einem Supermarkt der US-Militärs einkaufen wollte. Die Amerikaner hätten unter anderem Banknoten verschiedener Währungen und Telefonkarten aus mehreren Ländern als Terrorismus-Indizien gewertet. Der Bundesnachrichtendienst habe ihn im Gefängnis befragt und der Verfassungsschutz seine Lebensumstände überprüft. "Das war alles total sauber", zitiert das Magazin einen hochrangigen Sicherheitsexperten.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat Anfang März auch seine US-Kollegin Condoleezza Rice auf den Fall angesprochen. Laut "Spiegel" verlangen die US-Behörden von Deutschland aber umfassende Sicherheitsgarantien für den Fall seiner Freilassung. Diese kämen einer Komplettüberwachung gleich und seien nicht zu erfüllen, sagte ein deutscher Sicherheitsexperte dem Magazin.
Der Fall erinnert an den des Bremer Türken Murat Kurnaz, der von US-Militärs viereinhalb Jahre festgehalten wurde, zunächst in Afghanistan, später in Guantánamo. Sein Schicksal war Gegenstand eines Untersuchungsausschusses des Bundestags. Dieser hatte vorübergehend auch Außenminister Steinmeier in Bedrängnis gebracht, der zur Zeit des Kurnaz-Falls Kanzleramtsminister war.

(mfa/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben