Terrormiliz Islamischer Staat : UN: IS hat 3000 Flüchtlinge im Irak gefangen genommen

Im Norden des Iraks hat der "Islamische Staat" laut Flüchtlingshilfswerk UNHCR bis zu 3000 Menschen gefangen genommen und 12 getötet.

IS-Kämpfer in einem Propagandavideo.
IS-Kämpfer in einem Propagandavideo.Foto: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Die IS-Terrormiliz soll im Norden des Iraks allein am Donnerstag bis zu 3000 Menschen gefangen genommen und mindestens 12 von ihnen getötet haben. Das berichtete das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) am Freitag in Genf unter Berufung auf Quellen im Irak.

Dabei handele es sich um Menschen, die durch Kämpfe aus ihren Wohngebieten in der Provinz Kirkuk vertrieben worden waren und sich in der gleichnamigen Stadt in Sicherheit bringen wollten, sagte ein UNHCR-Sprecher. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

6 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben