Terrormiliz : Wallraff setzt auf Freiwilligenarmee gegen den IS

Deutsche Bodentruppen gegen die IS-Terroristen? Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff hält das für angebracht, aber nur auf freiwilliger Basis. Ursula von der Leyen und Karl-Theodor zu Guttenberg legt er nahe, mit gutem Beispiel voranzugehen.

Der Journalist Günter Wallraff
Der Journalist Günter WallraffFoto: dpa

Der Enthüllungsjournalist Günter Wallraff kann sich vorstellen, dass Bodentruppen der Bundeswehr gegen den Islamischen Staat (IS) kämpfen. Allerdings sollten nur Soldaten eingesetzt werden, die aus freien Stücken gegen die Terrormiliz vorgehen wollen, sagte Wallraff in der Sendung "Das Duell bei n-tv". "Ein utopischer Gedanke: Warum sind die Edlen – Guttenberg hätte hier eine Chance, von der Leyen – nicht bereit, mit einer Freiwilligenarmee dort sich einzubringen und selber voranzugehen und zu sagen: Wir setzen unser Leben auf's Spiel?" Deutschland dürfe keine Soldaten zwangsweise "als Kanonenfutter" gegen den IS einsetzen, so Wallraff. Denn die Soldaten würden in einem solchen Kampf "geopfert".

Wallraff fordert offene Worte gegenüber der Türkei

Wallraff bemängelte zudem den Umgang der Bundesregierung mit der Türkei: "Ich habe immer noch den Eindruck, wir sind in einer Art Kuschelkurs, den man mit der Türkei macht. Ich glaube, hier fehlen offene Worte – und das ist auch nur die Sprache, die sie verstehen."

Besonders in der Kritik steht derzeit die zögerliche Haltung der Türkei zu den Kämpfen in der Kurdenstadt Kobane im türkisch-syrischen Grenzgebiet. Bislang weigert sich Ankara, gegen die IS-Milizen vorzugehen, die die Stadt attackieren. Stattdessen flogen türkische Kampfjets am Montag Angriffe auf Stellungen der kurdischen Arbeiterpartei PKK - erstmals seit rund zwei Jahren. Damit droht der fragile Friedensprozess zwischen türkischer Regierung und der kurdischen Minderheit zu scheitern. Am Montag seien PKK-Einheiten im Südosten des Landes von der Luftwaffe bombardiert worden, teilte die in der Türkei und in Europa verbotene PKK am Dienstag mit. (TSP)

19 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben