Terrorverdächtige : Weiterer Terrorverdächtiger kurz vor Festnahme untergetaucht

Kurz vor den Festnahmen der Islamisten durch deutsche Sicherheitsdienste ist einer der Männer der Terrorzelle untergetaucht. Nach Medienberichten will er sich den "Gotteskriegern" des Dschihad anschließen.

MünchenZwei Tage vor der Verhaftung der drei mutmaßlichen Islamisten am Dienstag im Sauerland ist nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" ein weiterer Verdächtiger abgetaucht. Wie das Blatt berichtet, handelt es sich dabei um einen 20-jährigen Deutschen, der zuvor mit dem verhafteten 21-jährigen Daniel Martin S. in einer Wohnung zusammenlebt hatte.

Die Ermittler gehen dem Bericht zufolge davon aus, dass der zum Islam konvertierte junge Mann radikal sei und sich dem Dschihad anschließen wollte. Ein weiteres Mitglied der Gruppe, der in Deutschland aufgewachsene Türke Zafer S., halte sich vermutlich im Irak im Umkreis der Al Qaida auf. Der "Süddeutschen Zeitung" zufolge handelt es bei den weiteren mutmaßlichen Mitgliedern der Islamischen Dschihad Union um die Türken Dana B. und Ömer Ö. aus Baden-Württemberg, den 22-jährigene Attila S. aus Frankfurt, der gemeinsam mit Fritz G. im Herbst 2006 die US-Kaserne in Hanau ausspioniert haben soll.

Ein weiteres Gruppenmitglied sei der 23-jährige Ägypter Hussein al-M. Er habe bis vor kurzem in Pakistan wegen illegalen Grenzübertritts in Haft gesessen und sei am Tag der Festnahme des Trios am Dienstag nach Deutschland zurückgekehrt. Gegen die Verdächtigen bestehe allerdings kein dringender Tatverdacht, weshalb die Bundesanwaltschaft bislang auch keinen Haftbefehl beantragt hat. (mit AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben