• Terrorwelle in Spanien: Weitere Eta-Bombe verletzte sechs Menschen - Baskische Politikerin entging Anschlag

Politik : Terrorwelle in Spanien: Weitere Eta-Bombe verletzte sechs Menschen - Baskische Politikerin entging Anschlag

ze

Spanien erlebt eine der schlimmsten Terrorwellen seiner demokratischen Geschichte: Schon wieder zündete die militante Separatistengruppe Eta eine Bombe, dieses Mal vor dem Haus der konservativen Senatorin Pilar Aresti in Gexto nahe der Großstadt Bilbao im Baskenland. Es gab acht Verletzte. Der in einem Auto versteckte Sprengsatz aus 50 Kilogramm Dynamit beschädigte 40 Häuser. Die Politikerin selbst, die Minuten zuvor gewarnt worden war, blieb unversehrt. Dies ist der fünfte Eta-Anschlag innerhalb von zwei Wochen. Die blutige Bilanz dieser 14 Tage: 18 Verletzte, ein toter konservativer Lokalpolitiker. Zwei weitere Politiker, ein Sozialist und nun die konservative Senatorin, entkamen dem Tod nur ganz knapp.

Die letzte Bombe in Getxo ging mitten in jenem Villenviertel hoch, in dem die einflussreichsten Unternehmer des Baskenlandes residieren. Auch Emilio Ybarro, der Präsident der zweitgrößten Bank Spaniens BBVA, wohnt hier. In diesem Viertel, nur einen Steinwurf vom Attentatsort entfernt, zündeten die baskischen Terroristen genau vor einem Monat schon einmal eine Bombe mit 50 Kilogramm Dynamit. Auch damals gab es großen Sachschaden und sieben Verletzte. Offenbar dient dieser Terror dazu, die industrielle Führungselite des Baskenlandes einzuschüchtern.

Es ist kein Geheimnis, dass die Separatisten seit langem praktisch allen prominenten Unternehmern der Region Erpresserbriefe ins Haus schickten, um "Revolutionssteuer" einzufordern. Die baskische Wirtschaft wehrt sich jedoch zunehmend gegen die Eta-Gewalt, die das gesellschaftliche Leben und größere finanzielle Investitionen in der Region buchstäblich unterminieren.

Doch jene, die sich der Eta entgegenstellen, leben gefährlich: Ein baskischer Industrieller fand vor einigen Wochen eine Haftbombe unter seinem Auto, die nur wegen eines defekten Zünders nicht in die Luft gegangen war.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben