Thailand : Haftstrafe für Ex-Premier wegen Verleumdung

Erst vor zwei Wochen war Samak Sundaravej von einem Gericht dazu gezwungen worden, sein Amt als Premierminister niederzulegen. Jetzt steht er erneut im Fadenkreuz der Justiz: Wegen Verleumdung drohen ihm zwei Jahre Haft.

231615_0_807ac5f7
Thailands Ex-Regierungschef Samak Sundaravej wird Verleumdung vorgeworfen. -Foto: dpa

Bangkok Thailands Ex-Regierungschef Samak Sundaravej hat seine Berufung gegen eine Verurteilung zu zwei Jahren Haft wegen Verleumdung verloren. Der Richter ließ den 73-Jährigen am Donnerstag dennoch gegen Zahlung einer Kaution auf freien Fuß. Samaks Anwalt kündigte eine weitere Berufung vor dem obersten Gericht an. Von den dortigen Richtern war Samak erst vor zwei Wochen zum Rücktritt gezwungen worden, weil er mit seinen Auftritten als Fernsehkoch gegen die Verfassung verstoßen hatte.

Bei dem jetzt behandelten Fall ging es um einen anderen Fernsehauftritt vor mehr als zweieinhalb Jahren, bei dem Samak einen stellvertretenden Gouverneur von Bangkok der Korruption bezichtigt hatte. Der Politiker verklagte ihn, und Samak wurde im April 2007 schuldig gesprochen. Sein Amt trat er erst im Februar 2008 an. Samak war schon mehrfach wegen Verleumdung verurteilt worden, und die Strafen waren immer zur Bewährung ausgesetzt worden. (lee/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben