Thailand : Regierungsgegner protestieren erneut

Nach den Unruhen Mitte April formieren sich wieder Oppositionelle vor dem Regierungssitz in Bangkok. Sie fordern, das Verbot eines oppositionsfreundlichen Fernsehsenders aufzuheben.

BangkokDie so genannten Rothemden, die mit ihrer Aktion den Rücktritt von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva erreichen wollen, reichten eine Petition ein. Einige Aktivisten zerstörten aus Protest auf dem Platz vor dem Regierungssitz Fernsehgeräte. Die Behörden hatten den Satelliten-Sender DStation geschlossen, weil er die Demonstranten angestachelt haben soll.

An Ostern hatten zehntausende Regierungsgegner erst ein Gipfeltreffen in Pattaya gestört und unter anderem die Regierungschefs Chinas und Japans zur Flucht im Helikopter gezwungen. Anschließend besetzten sie Teile Bangkoks. Sie zogen erst ab, nachdem die Armee ihnen ein Ultimatum stellte. Bei gewalttätigen Zusammenstößen kamen zwei Menschen ums Leben, mehr als 100 wurden verletzt. Ende April hob die Regierung den am 12. April verhängten Ausnahmezustand auf. (sp/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben