THÜRINGEN : Ramelow würde verzichten

Der Spitzenmann der Linken, Bodo Ramelow, will mit einem ungewöhnlichen Vorstoß eine rot-rot-grüne Koalition in Thüringen ermöglichen. Obwohl die Linke in dem Bündnis die stärkste Fraktion stelle, würde er auf das Amt des Ministerpräsidenten verzichten, sagte Ramelow am Donnerstagabend. Er schlage vor, dass die „drei Parteien gleichberechtigt einen Personalvorschlag machen“. Die Linke stellt in dem Bündnis mit 27 Abgeordneten die mit Abstand stärkste Fraktion. SPD und Grüne mit 18 beziehungsweise sechs Sitzen im Landtag haben bisher immer wieder erklärt, dass sie keinen Ministerpräsidenten der Linken wählen wollen. Die SPD spricht parallel auch mit der CDU über eine mögliche Koalition. dpa

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben