Tibet : Dalai Lama: China will Buddhismus "auslöschen"

Der Dalai Lama rechnet im Gespräch mit China über eine Autonomie Tibets nicht mit einem baldigen Durchbruch. In seiner Rede zum 51. Jahrestag des Volksaufstandes gegen die chinesischen Besatzer in seiner Heimat zeigte sich das religiöse Oberhaupt der Tibeter enttäuscht.

Dalai_Lama
Dalai Lama -Foto: AFP

Neu Delhi/PekingDer Dalai Lama hat China vorgeworfen, den tibetischen Buddhismus auslöschen zu wollen. Zum Jahrestag des Volksaufstandes von 1959 äußerte sich das religiöse Oberhaupt der Tibeter am Mittwoch skeptisch über die Aussichten für den laufenden Dialog mit Peking. "Nach der Haltung der derzeitigen Führung zu schließen, gibt es wenig Hoffnung, dass bald ein Ergebnis erzielt wird", sagte der Dalai Lama in einer Rede im Exil im nordindischen Dharamsala. Dennoch solle der Dialog fortgesetzt werden. "Es wird eine Zeit kommen, in der die Wahrheit siegen wird. Deswegen ist es wichtig, dass jeder geduldig bleibt und nicht aufgibt."

Scharfe Kritik übte der Buddhistenführer an der "patriotischen Erziehungskampagne" der chinesischen Behörden in Klöstern in Tibet. "Sie unterwerfen Mönche und Nonnen gefängnisähnlichen Bedingungen, berauben sie der Möglichkeit, in Frieden zu studieren und ihren Glauben zu praktizieren", klagte der Dalai Lama. "Diese Bedingungen lassen die Klöster eher wie Museen funktionieren und sind dazu bestimmt, absichtlich den Buddhismus auszulöschen."

In der tibetischen Hauptstadt Lhasa wurden zum 51. Jahrestag der Volksaufstandes die Sicherheitsvorkehrungen verschärft. Zusätzliche Polizeikräfte patrouillierten die Straßen. Vor zwei Jahren war es zu blutigen Ausschreitungen gekommen. Die Proteste der Tibeter hatten sich auf andere Regionen ausgebreitet und die Vorbereitungen für die Olympischen Spiele in Peking überschattet. Die Polizei hat im Zuge einer Kampagne zur Wahrung der Stabilität und Verbrechensbekämpfung seit Anfang März allein in Lhasa mehr als 400 Menschen festgenommen.

"Es gibt ernste Probleme in Tibet - ob die chinesische Regierung es zugibt oder nicht", sagte der Dalai Lama. Das zeigten die starke Polizeipräsenz und die Reisebeschränkungen im größten Hochland der Erde. Er bekräftigte, weder er noch Mitglieder der Exil-Regierung würden politische Posten anstreben, sollten die Verhandlungen über eine Autonomie Tibets eines Tages zum Erfolg führen. Er rief tibetische Beamte, die unter der chinesischen Führung dienten, dazu auf, tibetische Exil-Gemeinden "in der freien Welt" zu besuchen, um sich ein Bild von deren Lage zu machen. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben