Tod von Freddie Gray nach Festnahme : Erneute Proteste gegen Polizeigewalt in Baltimore

In der US-Stadt Baltimore haben mehrere Hundert Menschen gegen übermäßige Polizeigewalt protestiert. Am Wochenende war erneut ein Afroamerikaner im Polizeigewahrsam ums Leben gekommen.

"Justice for Freddie" – Hunderte Menschen haben am Dienstagabend in Baltimore gegen Polizeigewalt demonstriert.
"Justice for Freddie" – Hunderte Menschen haben am Dienstagabend in Baltimore gegen Polizeigewalt demonstriert.Foto: Reuters/Jose Luis Magana

Nach dem Tod eines Schwarzen in Polizeigewahrsam ist es zu erneuten Protesten in der US-Metropole Baltimore gekommen. Mehrere Hunderte Demonstranten versammelten sich am Dienstagabend in der Hafenstadt an der Ostküste. Das Fernsehen zeigte Bilder von friedlichen Protesten, Zwischenfälle wurden zunächst nicht gemeldet.

Zugleich leitete auch das Justizministerium Ermittlungen wegen einer möglichen Verletzung der Bürgerrechte ein, wie die Zeitung „Baltimore Sun“ berichtete. Kommentatoren in den Medien fragten sich, warum die Umstände der Festnahme und des Todes des 25-jährigen Freddie Gray noch immer nicht eindeutig geklärt seien. Auch Bürgermeisterin Stephanie Rawlings-Blake äußerte sich irritiert. Die Stadt durchlebe ein Trauma. „Wir müssen dieser Sache auf den Grund gehen“, forderte sie.  Bisherigen Informationen zufolge wurde Gray bereits am 12. April nach einer Verfolgung festgenommen. Videoaufnahmen zeigten, wie der junge Mann in ein Polizeifahrzeug geschleift wurde - offenbar konnte er bereits seine Beine kaum noch bewegen. Als er auf das Polizeirevier gebracht wurde, habe Gray eine Rückenmarkverletzung erlitten, wie die Behörden der Stadt ohne weitere Einzelheiten mitteilten.

Zahlreiche Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze

Während der Fahrt habe er nach Angaben der Polizei über Probleme beim Luftholen geklagt. Als er aus dem Wagen geholt wurde, habe er nicht mehr geatmet. Später sei er ins Koma gefallen und eine Woche nach seiner Festnahme am 19. April im Krankenhaus gestorben. Nach Ergebnissen der Obduktion starb er an den Folgen der Rückenverletzung, teilte die Polizei mit.  Die sechs Polizisten, die an der Festnahme beteiligt waren, seien zunächst vom Dienst suspendiert worden, berichtete die Polizei weiter. Der Anwalt der Familie des Opfers wirft der Polizei vor, brutal mit dem Mann umgegangen zu sein. Er sei grundlos festgenommen worden.

Der Fall ereignete sich inmitten einer Debatte über Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA. Bereits im vergangenen Sommer hatte der Tod des unbewaffneten schwarzen Teenagers Michael Brown in Ferguson in Missouri für landesweite Empörung gesorgt - ein weißer Polizist hatte ihn erschossen. Seitdem kamen zahlreiche weitere Fälle von Polizeigewalt ans Tageslicht.

Baltimores Bürgermeisterin Rawlings-Blake hatte bereits im Oktober die Polizeiführung auf schwere Missstände wie exzessive Gewalt von Beamten hingewiesen. Nach einem Bericht der „Baltimore Sun“ haben Gerichte die Stadt nach Zivilklagen über Polizeigewalt zwischen 2011 und 2014 zur Zahlung von über 5,7 Millionen Dollar verurteilt. (dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben