Politik : Toll Collect tauscht Führungsspitze aus

Telekom wird künftig die wichtigsten Posten im Maut-Betreiberkonsortium besetzen / Regierung: Vertrauensbildende Maßnahmen

Dieter Fockenbrock

Berlin. Nach der überraschenden Einigung zwischen der Bundesregierung und dem Maut-Konsortium auf Fortführung des Vertrages beginnt jetzt das große Aufräumen im Betreiberkonsortium Toll Collect. Nach Tagesspiegel-Informationen wird ein Teil der Geschäftsführung unter Vorsitz von Hans Burghardt Ziermann ausgetauscht. Das Ziel ist, die einseitige Ausrichtung des Toll-Collect-Managements auf den zweiten Partner im Maut-Konsortium, Daimler-Chrysler, zu Gunsten der Telekom zu verändern.

Zwischen der Telekom und dem Autokonzern war es in den letzten Wochen zu erheblichen Differenzen gekommen. Daimler-Chrysler-Chef Jürgen Schrempp soll nach Informationen aus Regierungskreisen eine Einigung mit dem Bund regelrecht blockiert haben. So habe er lange auf der umstrittenen Ausstiegsklausel für die Industrie bestanden, die einer der Hauptgründe für die Kündigung durch Verkehrsminister Manfred Stolpe (SPD) war. Erst mit Kündigung des Vertrages vor zwei Wochen habe Schrempp sich in die Verhandlungen eingeschaltet.

Am späten Sonntagabend hatten sich Regierung und Industrie auf einen Übergangsvertrag bis zum Start der Maut verständigt. Kernpunkte sind höhere Vertragsstrafen und Haftungsgrenzen für Toll Collect. Telekom-Chef Kai-Uwe Ricke verkündete bereits am Sonntag in Berlin auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) und Schrempp, dass sein Unternehmen die Führung bei Toll Collect übernehmen werde. Schrempp kommentierte das nur mit der Bemerkung, dass dieser Wechsel schon länger geplant sei und „wir eben die besten Autos bauen“. Die Regierung begrüßt es, dass die Telekom jetzt die Federführung übernimmt. Die anstehenden personellen Veränderungen werden als „vertrauensbildende Maßnahmen“ gewertet.

Konrad Reis, verantwortlicher Telekom-Vorstand für die Konzernsparte T-Systems, wechselt an die Spitze des Aufsichtsrats von Toll Collect. Nach den vorliegenden Informationen wird Reis weitere Führungskräfte von T-Systems mitbringen und Leitungspositionen bei Toll Collect neu besetzen. Dazu gehört auch der Posten Ziermanns, der erst im Herbst vergangenen Jahres im Zuge des ersten personellen Revirements bei Toll Collect Sprecher der Geschäftsführung geworden war.

Dass bei Toll Collect bislang vor allem Daimler-Manager sitzen, hat einen einfachen Grund: Das Maut-System Toll Collect wurde in den 90er Jahren von der Daimler- IT-Tochter „Debis Systemhaus“ entwickelt. Diese Sparte verkaufte Daimler im Jahr 2000 an die Telekom. So saßen die beiden Technologiekonzerne schon vor Abschluss des Vertrages mit der Regierung bei der Maut in einem Boot.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben