Politik : Tote bei Schießereien in Mazedonien

Bei Flügelkämpfen zwischen albanischen Rebellengruppen in Mazedonien sind mindestens zwei Kämpfer getötet worden. Es war der schwerste Zwischenfall in dem Krisengebiet seit Monaten. Außerdem habe es fünf Verletzte bei den Zusammenstößen in der Nacht zum Dienstag bei Tetovo gegeben, sagte Nato-Sprecher Craig Rattcliff in Skopje. Aus albanischen Erklärungen wurde deutlich, dass sich Vertreter der offiziell aufgelösten "Nationalen Befreiungsarmee" (UCK) Schießereien mit der Splittergruppe "Albanische Nationalarmee" (AKSh) in der Ortschaft Recica lieferten. Nach Angaben der AKSh gab es vier Tote, drei davon auf der Seite der UCK.

0 Kommentare

Neuester Kommentar