Trauerfeier : Schäuble würdigt getötete Polizisten

Bei der Trauerfeier für drei in Afghanistan getötete deutsche Polizisten hat Innenminister Schäuble deren Arbeit gewürdigt. Die internationale Staatengemeinschaft dürfe sich vom Terrorismus nicht einschüchtern lassen, so der Minister im Berliner Dom.

159871_0_37fdac53
Polizisten vor der Trauerfeier im Berliner Dom. -Foto: dpa

BerlinDie drei Polizisten "waren auf dem Weg, das zu trainieren, was ihr Beruf und ihre schwierige Aufgabe war: das Leben anderer Menschen zu schützen", sagte Schäuble. An die Angehörigen gewandt sagte er: "Ich hoffe, dass Sie in diesen schweren Stunden Rückhalt, Kraft und Trost finden können im Kreis Ihrer Familien, der Freunde und Kollegen."

Der Terrorismus gelte nicht einzelnen Staaten, sondern der gesamten freiheitlichen Welt. Die Staatengemeinschaft dürfe sich nicht einschüchtern lassen. "Wir müssen unsere Verantwortung wahrnehmen." Dies werde nicht ohne Opfer abgehen.

Auf den Altarstufen im Berliner Dom standen Großfotos der drei Getöteten. Vor Beginn der Trauerfeier hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) dort einige Augenblicke im Gedenken verharrt. Zu der Trauerfeier waren zahlreiche Spitzenpolitiker in den Dom gekommen.

Die Särge mit den drei Toten waren am Mittag nach Deutschland zurückgebracht worden. Auf dem militärischen Teil des Flughafens Berlin-Tegel fand zunächst eine Trauerzeremonie für die engsten Angehörigen statt. Die drei Polizeibeamten waren am Mittwoch in Kabul mit ihrem Fahrzeug auf eine Panzermine gefahren. (mit dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben