Truppen-Überblick : 31.000 Soldaten unter Isaf-Kontrolle

Die Nato führt jetzt das Kommando in ganz Afghanistan. Einschließlich der 10.000 hinzugekommenen Soldaten der Koalition stehen 31.000 Soldaten aus 37 Ländern unter Isaf-Befehl. Ein Überblick über die ausländischen Truppen.

Die Nato führt seit 2003 das Kommando über die Internationale Afghanistan-Schutztruppe Isaf. Nach dem Einsatz zunächst im Norden und dann im Westen des Landes übernahm die Nato das Kommando in diesem Sommer auch im unruhigeren Süden. Mit der Übernahme nun auch des Ostens und den Großteil der dort stationierten Koalitionstruppen wurden die USA zum größten Truppersteller der Isaf.

Aus der US-Armee stammen je nach Quelle etwa 11.300 bis 12.000 der Isaf-Soldaten. Großbritannien folgt mit etwa 5000 Soldaten vor Deutschland mit derzeit rund 2800 Bundeswehr-Soldaten sowie Kanada und den Niederlanden mit jeweils etwa 2000 Soldaten. Größere Truppenkontingente kommen auch aus Italien (1250), Frankreich (1200), Spanien (600), Rumänien (560) und der Türkei (450). Polen hatte im September die Entsendung von 1000 Soldaten bis Anfang kommenden Jahres angekündigt.

Unabhängig vom landesweiten Isaf-Kommando bleiben Soldaten der US-geführten Koalition im Zuge des Anti-Terror-Einsatzes "Enduring Freedom" in Afghanistan stationiert, vor allem im Osten des Landes. Zu der Koalition, die parallel zu Isaf ihre Einsätze führt, gehören auch Spezialeinheiten anderer Länder, darunter auch die deutsche KSK. Der weit überwiegende Teil dieses Kontingents von nunmehr noch 8000 Soldaten wird von der US-Armee gestellt. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar