Tschad : Angeklagte Franzosen treten in Hungerstreik

Die sechs im Tschad inhaftierten Mitglieder der Organisation Arche de Zoé verweigern die Nahrungsaufnahme, um gegen ihre Haft zu demonstrieren. Die Franzosen sind wegen Kindesentführung angeklagt.

N'Djamena"Sie haben einen Hungerstreik begonnen, aber trinken und rauchen weiterhin", hieß es. Die seit dem 25. Oktober Inhaftierten hätten das Restaurant in N'Djamena, das sie mit Essen versorgt, gebeten, seine Lieferungen zu stoppen. "Sie sind entschlossen, ihren Streik fortzuführen, bis sie freigelassen werden, weil sie denken, dass sie kein Verbrechen begangen haben", hieß es aus Gerichtskreisen.

Die Mitglieder von Arche de Zoé sind in Haft, weil sie 103 Kinder vom Tschad nach Frankreich ausfliegen wollten. Die Organisation wollte nach eigenen Angaben Waisenkinder aus dem Nachbarland Sudan retten. Die tschadische Staatsanwaltschaft klagte sie aber wegen Kindesentführung an. Mitarbeiter internationaler Organisationen stellten fest, dass die meisten der Kinder keine Waisen waren und aus dem Tschad stammten. (küs/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben