Tschad : Armee nimmt Dutzende Kindersoldaten gefangen

Im Osten des zentralafrikanischen Landes bekriegen sich Rebellen mit den Truppen der Regierung. Die Aufständischen setzen bei den Kämpfen auch Kindersoldaten ein.

rf

Angaben der Uno zufolge setzte die tschadische Armee in den vergangenen Wochen mehr als 80 Kindersoldaten fest. Die Kinder und Jugendlichen, die zum Teil erst 13 Jahre alt sein sollen, waren von der Rebellenbewegung Union der Widerstandstruppen (UFR) Anfang Mai zum Kampf gegen die Regierungstruppen gezwungen worden.

Während der Kämpfe um die Stadt Am Dam im Osten des Tschad gerieten insgesamt mehr als 200 UFR-Kämpfer in Gefangenschaft. Die Regierung sprach anschließend von einem Sieg über die Rebellen, die ihre Offensive aufgeben mussten. Der Bürgerkrieg in dem zentralafrikanischen Land wird durch den Konflikt in Darfur angeheizt. Der Tschad wirft seinem Nachbarland Sudan vor, die Rebellen zu unterstützen.

Das UN-Kinderhilfswerk Unicef führt derzeit Verhandlungen über die Freilassung der Jugendlichen, berichtete der britische Sender BBC. Mitte vergangener Woche hätten UN-Mitarbeiter mit Gesprächen mit den Kindersoldaten begonnen. ZEIT ONLINE

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben