Politik : Tschernobyl: Ukraine erwartet mehr Geld - Fischer macht Kiew Hoffnungen

Bundesaußenminister Joschka Fischer hat sich bei seinem Besuch in der Ukraine optimistisch geäußert, dass der Westen zusätzliche Gelder zur Sicherung des zerstörten Reaktors im Atomkraftwerk Tschernobyl aufbringt. Die Entscheidung der Ukraine, das Kraftwerk am 15. Dezember endgültig stillzulegen, habe die Chancen für weitere Finanzhilfen verbessert, sagte Fischer am Freitag in der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Er hoffe, dass die internationale Geberkonferenz für dieses Projekt am 5. Juli in Berlin zu einem Erfolg wird.

Der ukrainische Außenminister Boris Tarasjuk bezifferte die Kosten für die Erneuerung des brüchigen Betonmantels um den explodierten Reaktor auf rund 1,6 Milliarden Mark. Davon stünde die Hälfte schon zur Verfügung. Die Geberkonferenz müsse noch den Rest aufbringen. Die Finanzierung der Sicherung des Betonmantels ist jedoch nur ein Bruchteil der gesamten anfallenden Kosten für die Stilllegung des Kraftwerks. Experten gehen von insgesamt rund vier Milliarden Mark aus.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben