Politik : Tschetschenien: Zwei russische Generäle in Grosny getötet

Im Kampf gegen das russische Militär in Tschetschenien haben die Rebellen am Montag einen Armeehubschrauber mit zwei Generälen abgeschossen. Neben ihnen kamen acht Generalstabsoffiziere und drei Mann Besatzung ums Leben, als der getroffene Hubschrauber Mi-8 auf das Flugfeld des russischen Hauptquartiers in Chankala bei der Hauptstadt Grosny stürzte, meldete die Nachrichtenagentur Interfax. Bis zu 100 tschetschenische Kämpfer drangen am Montag in die zweitgrößte Stadt der abtrünnigen Kaukasus-Republik, Gudermes, ein. In mehrstündigen Schusswechseln wurden mindestens ein russischer Soldat getötet und acht weiter verwundet.

Am Flugfeld Chankala nahmen die Rebellen den Armeehubschrauber aus zwei Richtungen unter Beschuss, teilte das Kommando der Kaukasus-Truppen mit. Beim Absturz der brennenden Maschine starb der Generalmajor Anatoli Posdnjakow, der die Tätigkeit der russischen Sicherheitsministerien im Tschetschenien-Krieg koordinierte. Der Name des zweiten Generals wurde zunächst nicht bekannt.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow hatte in der Vorwoche bei einem Truppenbesuch in Tschetschenien vor neuen Angriffen der Rebellen gewarnt. Bei dem Überfall auf Gudermes, dem früheren Sitz der Verwaltung Tschetscheniens, beschossen die Rebellen die Hauptpolizeiwache und den Bahnhof. Russische Truppen und Polizisten vertrieben sie in stundenlangen Feuergefechten und nahmen zwei Rebellen fest, teilte die Verwaltung von Tschetschenien mit. In den vergangenen Monaten hatten die Rebellen vor allem Sprengstoffanschläge und Partisanenüberfälle verübt, längere Gefechte aber vermieden.

Der zweite Feldzug Russlands gegen die Separatisten in Tschetschenien dauert seit Herbst 1999 an, ohne dass die Truppen die Kaukasusrepublik unter Kontrolle bringen konnten. Russland hat nach offiziellen Angaben bislang mehr als 3000 Soldaten verloren.

Trotz der angespannten Lage hat der russische Präsident Wladimir Putin Moskau am Montag verlassen und ist den Angaben einer Kremlsprecherin zufolge nach Sotschi ans Schwarze Meer gefahren. Der Kreml wollte nicht sagen, ob Putin dort Ferien macht. Es sei möglich, dass der Präsident bei seinem mehrtägigen Aufenthalt am Schwarzen Meer auch Arbeitstreffen abhalte, sagte eine Kremlsprecherin.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben