Türkei : Ankara feiert Tag des Stolzes

Mevlüt Cavusoglu ist der erste Türke an der Spitze der Parlamentarischen Versammlung des Europarats.

von
320175_0_7ab4f5c3.jpg
Foto: dpaEPA

Es ist schon lange her, dass sich die türkische Öffentlichkeit über Neuigkeiten aus Europa gefreut hat. Nun ist es wieder so weit. „Ein Tag des Stolzes“, titelten die Zeitungen am Dienstag. Anlass war die Wahl von Mevlüt Cavusoglu zum neuen Präsidenten der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. Cavusoglu erhielt Glückwünsche aus Ankara – und auch er selbst reagierte völlig überwältigt: Nie hätte er sich träumen lassen, eines Tages an der Spitze des Europarats mit seinen 47 Mitgliedsländern und 800 Millionen Bürgern zu stehen, sagte er.

Tatsächlich war dem 41-jährigen eine internationale politische Karriere keinesfalls in die Wiege gelegt. Als Junge half er seinem Vater, einem langjährigen Ortsbürgermeister, auf dessen Bauernhof im südtürkischen Alanya. Schon damals habe er den Wunsch gehabt, Politiker zu werden, berichtete Cavusoglu jetzt. Doch der Weg war lang. Er führte über die Universität in Ankara, ein Stipendium in den USA und einen von der EU bezahlten Aufenthalt an der angesehenen London School of Economics an die Seite von Recep Tayyip Erdogan, den heutigen Ministerpräsidenten der Türkei. Vor neun Jahren gehörte Cavusoglu zusammen mit Erdogan zu den Mitbegründern der Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP), die bei den Wahlen im November 2002 in Ankara an die Macht kam. Cavusoglu vertritt seitdem im Parlament einen Wahlkreis der Provinz Antalya. Mit seiner Weltoffenheit ist er unter türkischen Abgeordneten eine Ausnahme. Cavusoglu spreche Englisch, Deutsch, Japanisch und Russisch, schwärmen die Zeitungen.

Mit seiner Auslandserfahrung und seinem Außenpolitik- und Wirtschaftsstudium war Cavusoglu innerhalb der AKP für einen außenpolitischen Parteiposten prädestiniert. Unter anderem führt er die türkisch-amerikanische Parlamentariergruppe. Doch sein Schwerpunkt war bald der Europarat, wo er der türkischen Delegation der Parlamentarischen Versammlung vorsitzt.

Seine Wahl zum Präsidenten der Versammlung ist nicht nur deshalb bemerkenswert, weil er der erste Türke in diesem Amt ist, sondern auch, weil er als Kandidat der Einhelligkeit ins neue Amt kam: Er war der einzige Bewerber für den Präsidentenposten; die Fraktionen hatten sich auf ihn geeinigt. Während die Türkei in anderen Fällen in der europäischen Politik eher polarisiert als eint, steht Cavusoglu für Konsens. „Heute fühlen wir uns noch europäischer“, sagte Cavusoglu der türkischen Zeitung „Sabah“. Seine Wahl zeige, wie weit die Demokratisierung der Türkei vorangekommen sei. Auch die Debatte über die Frage, ob die Türkei zu Europa gehöre oder nicht, sei nun wohl beendet, sagte der neue Präsident.

Viele in Europa werden das anders sehen. Auch wird Cavusoglu als Repräsentant des Europarats die internationale Szenerie nicht immer aus demselben Blickwinkel betrachten wie sein alter Weggefährte Erdogan: Beim Thema Zypern etwa, im Karabachkonflikt oder bei der Frage der Menschenrechte in der Türkei dürfte Cavusoglu hin und wieder andere Positionen einnehmen als die Regierung in Ankara. Doch bis der politische Alltag beginnt, genießen Cavusoglu und die Türkei ein lange nicht mehr erlebtes Europagefühl.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben