Türkei : Erdogan bezeichnet Israels Politik als rassistisch

Türkeis Präsident hat Israels Politik gegenüber den Palästinensern als rassistisch bezeichnet. Israel wies die Äußerungen zurück.

Türkeis Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einem Archivbild.
Türkeis Präsident Recep Tayyip Erdogan auf einem Archivbild.Foto: AFP

Türkeis Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat die israelische Politik gegenüber den Palästinensern mit dem Apartheid-Regime in Südafrika verglichen. „Was ist der Unterschied zwischen den aktuellen Praktiken der israelischen Führung und der rassistischen und diskriminierenden Politik, die damals in Amerika und bis vor kurzem in Südafrika gegen Schwarze angewandt wurde?“, sagte Erdogan am Montag vor Vereinen aus Jerusalem in der türkischen Metropole Istanbul.

Überlegungen, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, bezeichnete er zudem als „äußerst falsch“. Solche Pläne sollten fallengelassen werden. US-Präsident Donald Trump hatte während seiner Kampagne gesagt, er wolle die Botschaft verlegen. Erdogan reist nach türkischen Angaben noch diesen Monat in die USA, um sich mit Trump zu treffen.

Israel wies die Äußerungen zurück. „Wer systematisch Menschenrechte in seinem eigenen Land verletzt, der sollte nicht der einzigen wahren Demokratie in der Region Moral predigen“, sagte der Sprecher des israelischen Außenministeriums am Montag. „Israel schützt beständig die absolute Religionsfreiheit für Juden, Muslime und Christen - und wird dies weiterhin tun, trotz der grundlosen Schmutzkampagne gegen es (Israel).“ (dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

13 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben