Türkei : Erdogan lädt Transsexuelle zum Fastenbrechen ein

Bülent Ersoy, die wohl berühmteste Transsexuelle des Landes, war zum Fastenbrechen bei Präsident Erdogan. Wenige Stunden vorher wurde die "TransPride"-Parade gewaltsam aufgelöst.

e

Die Transsexuelle Bülent Ersoy (l) und die türkische Sängerin Sibel Can (r) beim Essen mit Präsident Erdogan und seiner Frau Emine.
Die Transsexuelle Bülent Ersoy (l) und die türkische Sängerin Sibel Can (r) beim Essen mit Präsident Erdogan und seiner Frau...Foto: AFP

Nur Stunden, nachdem Istanbuls Polizei eine Kundgebung für die Rechte Homosexueller gewaltsam aufgelöst hatte, hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan die berühmteste Transsexuelle des Landes zum Fastenbrechen eingeladen: Am Montag veröffentlichte Erdogans Büro ein Foto vom Vorabend, das ihn und seine Frau Emine an einem Tisch mit Gesangsstar Bülent Ersoy zeigt. Die 64-Jährige gehörte zu den Gästen beim Iftar-Fastenbrechen in Erdogans Istanbuler Residenz.

In ersten Reaktionen mokierten sich Internetnutzer über den Hang des türkischen Präsidenten zu widersprüchlichem Verhalten. Wenige Stunden zuvor war die Polizei gewaltsam gegen Dutzende Anhänger der Homosexuellen-Bewegung vorgegangen, die an einer Demonstration in der Nähe des Taksim-Platzes teilnahmen.

Einen Tag zuvor hatte die Polizei in der türkischen Metropole eine Kundgebung gewaltsam aufgelöst, bei der hunderte Menschen gegen die Stürmung eines Plattenladens durch Islamisten protestierten. Diese hatten Kunden und Mitarbeiter des Ladens attackiert, weil sie während des Ramadan Alkohol tranken. Erdogan verurteilte die brutale Attacke der Islamisten, gab aber gleichzeitig den Musikfans eine Mitschuld.

Beide Seiten seien für den Zwischenfall verantwortlich, sagte er am Montag der Nachrichtenagentur Dogan. Die Anwendung "brutaler Gewalt" sei ebenso verkehrt wie der öffentliche Genuss von Alkohol während des Fastenmonats. Kritiker werfen Erdogan eine schleichende Islamisierung der Türkei vor. (AFP)

Mehr LGBTI-Themen finden Sie auf dem Queerspiegel, dem queeren Blog des Tagesspiegels. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite oder mailen Sie uns an obenstehende Adresse.

Folgen Sie dem Queerspiegel auf Twitter:

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

7 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben