Türkei : Ex-Innenminister wegen Mafia-Verbindung angeklagt

Bildung einer kriminellen Bande und Unterstützung eines Auftragsmörders: Das sind die Anklagepunkte, die gegen die ehemaligen türkischen Innenminister Mehmet Agar derzeit erhoben werden. Bislang schützte ihn seine Immunität als Parlamentsabgeordneter vor einer Anklage.

IstanbulDer türkische Ex-Innenminister Mehmet Agar muss sich vor einem Gericht in Ankara gegen den Vorwurf der Bildung einer kriminellen Bande verteidigen. Die Staatsanwaltschaft werfe ihm außerdem vor, eine schützende Hand über den türkischen Rechtsextremisten und Auftragsmörder Abdullah Catli gehalten zu haben, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu am Dienstag. So soll Agar dem Mann eine Waffe und einen Pass besorgt sowie sein Versteck geschützt haben.

Zum Auftakt des Verfahrens wurde der Fall am Dienstag an die für Terrorismus zuständige 11. Kammer des Schwurgerichts in Ankara verwiesen. Die 3. Kammer erklärte sich für nicht zuständig. Der Angeklagte erschien nicht zur Verhandlung und gab gesundheitliche Probleme als Grund an.

Anklage gegen Agar scheiterte an Immunität

Verbindungen zwischen dem rechtsextremen Untergrund und türkischen Politikern waren als Folge eines Verkehrsunfalls am 3. Oktober 1996 nahe der westtürkischen Stadt Susurluk bekannt geworden. Bei dem Zusammenstoß zwischen einem Luxus-Mercedes und einem Lastwagen waren der unter mehrfachem Mordverdacht stehende Catli, ein hoher Polizeibeamter und eine junge Frau ums Leben gekommen. Eine Anklage gegen Agar scheiterte lange Zeit an seiner Immunität als Parlamentsabgeordneter.

In einem offiziellen Bericht aus dem Jahr 1998 wurde deutlich, dass der türkische Staat und rechtsextreme Mafia-Banden eng zusammengearbeitet haben. Die Untersuchung befasste sich mit einem Interessengeflecht aus hohen Regierungsbeamten, Politikern, Juristen und Polizisten auf der einen und gesuchten Mafiosi auf der anderen Seite. Demnach wurden einige der wegen Straftaten gesuchten Personen sowohl vom Geheimdienst MIT als auch von der Polizei für "besondere Aufgaben" eingesetzt. (sba/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar