Türkei : Frauen demonstrieren für Trennung von Staat und Religion

Zehntausende protestieren in Ankara gegen die Regierungspartei AKP. Die Forderung: Die Trennung von Religion und Staat. Die überwiegend weiblichen Teilnehmer der Kundgebung fürchten eine schleichende Islamisierung der Türkei.

Türkei
Frauen aus dem ganzen Land kamen zur KundgebungFoto: AFP

AnkaraIn Ankara sind am Samstag zehntausende Menschen für die Trennung von Staat und Religion auf die Straße gegangen. "Die Türkei ist laizistisch und wird es bleiben", riefen die auf einem Platz im Zentrum der türkischen Hauptstadt versammelten Demonstranten. Die mehrheitlich weiblichen Teilnehmer der Kundgebung, die aus allen Teilen des Landes anreisten, trugen türkische Fahnen und Porträts des 1938 gestorbenen Staatsgründers der Türkei, Mustafa Kemal Atatürk. Kritiker der konservativen Regierungspartei AKP werfen ihr vor, eine schleichende Islamisierung des Landes zu betreiben.

Vor dem türkischen Verfassungsgericht ist derzeit ein Verbotsverfahren gegen die seit 2002 regierende AKP von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan anhängig. Die Erdogan-kritischen Kemalisten berufen sich auf Atatürk und betrachten die AKP als islamistische Partei. In der Öffentlichkeit wurden bereits Vergleiche zur tiefen politischen Spaltung des Landes vor dem Militärputsch von 1980 laut. Die Armee sieht sich als Hüter des säkulären Erbes von Staatsgründer Atatürk und hegt den Verdacht, dass Erdogan und seine Anhänger aus der Türkei einen islamischen Gottesstaat machen wollen. (saw/AFP)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben