Türkei-Referendum beginnt : Man sollte nur in einem Land wählen dürfen

Das Verfassungsreferendum in der Türkei spaltet die Menschen in Deutschland. Grund ist, dass die hier lebenden Türken mit abstimmen dürfen. Zeit, diese Regelung zu ändern. Ein Kommentar.

So könnte es ab Montag in vielen deutschen Städten aussehen, dann öffnen die Wahllokale für die türkischen Wahlberechtigten.
So könnte es ab Montag in vielen deutschen Städten aussehen, dann öffnen die Wahllokale für die türkischen Wahlberechtigten.Foto: Holger Hollemann/dpa

Mehr als 50 Jahre hat es gedauert, die Einwanderung begann 1961, bis Deutschland den Türkischstämmigen eine Gretchenfrage stellte: „Nun sagt, wie habt ihr's mit Deutschland?“ Gemeint sind vor allem Deutschtürken mit doppelter Staatsbürgerschaft oder türkischem Pass, die bei der Volksabstimmung in der Türkei im April für das von Erdogan angestrebte Präsidialsystem stimmen wollen.

1,4 Millionen Deutschtürken mit Wohnsitz und Lebensmittelpunkt in Deutschland können mitentscheiden, ob aus der Türkei ein Land mit einer weitgehenden Ein-Personen-Regierung wird. Eine Regierungsform, die für die meisten Deutschen ein Schreckgespenst ist. Anlass der politischen Kontroverse sind nicht nur die wirren Wahlkampfversuche der türkischen Regierung in Deutschland, sondern auch das öffentliche Bekenntnis von Wählern, Präsident Erdogan zum (fast) Alleinherrscher machen zu wollen.

Hier in Frieden leben, dort für eine Autokratie stimmen?

Das führte zu öffentlichen und persönlichen Vorwürfen wie: Ihr genießt hier eine Demokratie mit Presse- und Meinungsfreiheit und befürwortet ihre Abschaffung in der Türkei. Wie gedankenlos! Ihr beansprucht und nutzt den Rechtsstaat hier und stimmt gleichzeitig für seine Abschaffung im Herkunftsland. Wie egoistisch! Ihr genießt den Bürgerstatus in Deutschland, der vor Übergriffen des Staates schützt, doch eure türkischen Landsleute überlasst ihr staatlicher Willkür. Wie gleichgültig! Und sollte euer Motiv sein, eure Unzufriedenheit zu zeigen mit Sarrazin-Anhängern, dann bestraft ihr nicht sie, sondern die Einwohner in der Türkei. Wollt ihr das?

Aber was bringen solche populären Zuspitzungen? Weniger Integration und mehr Konflikt und Entfremdung! Wollen wir das? Verbindender wäre es, Fragen zu stellen, und zwar mit Interesse und Wärme. Um in Zukunft solche Konflikte generell zu verhindern sind internationale Vereinbarungen auszuhandeln, damit Auslandsbürger aus Drittstaaten mit oder ohne doppelte Staatsbürgerschaft nur in einem Land Wahlrecht haben, und zwar dort, wo ihr Lebensmittelpunkt ist.

GroKo, Neuwahlen oder Minderheitsregierung? Erfahren Sie, wie es weitergeht - jetzt gratis Tagesspiegel lesen!

69 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben