Übergangspräsident Alexander Turtschinow : Ukraine am Rande des Staatsbankrotts?

Viktor Janukowitsch hat das „Land ruiniert" - behauptet der neue ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow. Er sieht das Land am Rande des Staatsbankrotts.

Der neue Übergangspräsident der Ukraine, Alexander Turtschinow.
Der neue Übergangspräsident der Ukraine, Alexander Turtschinow.Foto: dpa

Die Ukraine steht nach den Worten von Übergangspräsident Alexander Turtschinow am Rande des Staatsbankrotts. „Die Ukraine ist dabei, in den Abgrund zu rutschen, sie befindet sich am Rande einer Zahlungsunfähigkeit“, sagte Turtschinow am Sonntag in einer Ansprache an die Nation. Er machte den gestürzten Präsident Viktor Janukowitsch und dessen Regierungschef Mykola Asarow für die desolate Lage verantwortlich.

Diese hätten „das Land ruiniert“.

In der Ukraine hatte die Opposition am Wochenende nach monatelangen Protesten die Macht im Parlament übernommen und Präsident Viktor Janukowitsch abgesetzt. Für Ende Mai wurden Neuwahlen angesetzt.

Auslöser der Proteste war die Entscheidung Janukowitschs von Ende November, die Unterzeichnung eines über Jahre ausgehandelten Assoziierungs- und Freihandelsabkommens mit der EU abzusagen und sich im Gegenzug für Wirtschaftshilfen stärker Russland zuzuwenden.

Wegen der schwierigen wirtschaftlichen Lage haben seit der Wende in Kiew schon die USA und der Internationale Währungsfonds mögliche finanzielle Unterstützung in Aussicht gestellt. Am Montag will die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton in der Ukraine über Möglichkeiten Europas sprechen, das Land politisch und wirtschaftlich zu unterstützen. (AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

9 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben