Politik : Überwachen und auswerten

-

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat heute etwa 6050 Mitarbeiter . Sie sind auf die Standorte Pullach und Berlin sowie verschiedene geheime Orte im In- und Ausland verteilt. Der BND versteht sich selbst als „Informationsdienstleister“. Seine Aufgabe ist es, Informationen über das Ausland zu beschaffen, die für die Sicherheit Deutschlands von Bedeutung sind. Der BND wertet die Informationen aus und unterrichtet die Bundesregierung. Um an Informationen zu gelangen, gebraucht der BND verschiedene Techniken . Human Intelligence (Humint) meint die Beschaffung von Informationen mit Hilfe von menschlichen Quellen , bei Signal Intelligence (Sigint) wird der Fernmeldeverkehr im Ausland überwacht. Open Source Intelligence (Osint) bezeichnet die Auswertung öffentlicher Quellen wie Zeitungen. Der BND wurde 1956 gegründet und beschäftigte anfangs viele ehemalige SS - und Gestapo -Männer. Anfang der neunziger Jahre geriet er in die Kritik , weil er weder den Fall der Mauer noch den Zusammenbruch der UdSSR vorhergesagt hatte. lich

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben