Ukraine : Juschtschenko geht in die Opposition

Die Partei des ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko verzichtet auf eine Regierungsbeteiligung und begibt sich in die Opposition.

Kiew - Die pro-westliche Partei Unsere Ukraine «begibt sich ab heute in die Minderheit, das heißt in die Opposition», kündigte der Abgeordnete Anatoli Kinach am Dienstag im Parlament in Kiew an. Die Opposition müsse ihre Kontrollfunktion über die Regierung ausüben. Parlamentspräsident Olexander Moros hatte am Vortag mitgeteilt, dass die Partei des Staatschefs Koalitionsverhandlungen mit der pro-russischen Partei des früheren Regierungschefs Viktor Janukowitsch aufgenommen habe. Während der Orangenen Revolution Ende 2004 hatten sich die Parteien verfeindet gegenübergestanden.

Die Ukraine ist seit der Parlamentswahl im März in einer schweren politischen Krise. Präsident Juschtschenko hatte am Wochenende vorgezogene Neuwahlen ausgeschlossen. Erst kürzlich hatten die Sozialisten von Moros überraschend die Seiten gewechselt und sich den pro-russischen Parteien angeschlossen. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben