Umfrage : Union im Stimmungstief

Noch im August lag die Union in der Wählergunst 17 Prozentpunkte vor der Kontrahentin SPD - jetzt sind es gerade einmal noch sechs: CDU und CSU stürzen einer aktuellen Umfrage zufolge um vier Prozent ab und kommen gemeinsam nur noch auf 33 Prozent. Profitieren kann davon vor allem die FDP.

HamburgDie Union ist nach dem Absturz der CSU bei der bayerischen Landtagswahl in der bundesweiten Wählergunst laut einer Umfrage in ein Stimmungstief gefallen. In der wöchentlichen Umfrage des Magazins "stern" sowie des Fernsehsenders RTL sackte sie im Vergleich zur Vorwoche um vier Prozentpunkte auf 33 Prozent ab. Dies ist der niedrigste Wert, den das Forsa-Institut seit Anfang 2007 für die Union gemessen hat. Die SPD konnte sich um einen Punkt auf 27 Prozent verbessern. Damit verkürzte sich ihr Abstand zur Union, der im August noch 17 Punkte betragen hatte, auf sechs Punkte.

Von den Unions-Verlusten profitierte auch die FDP, die um zwei Punkte auf 13 Prozent zulegte. Die Grünen erreichten neun Prozent (plus einen Punkt), die Linke blieb bei 13 Prozent. Mit zusammengerechnet 49 Prozent liegt das linke Wählerlager aus SPD, Grünen und Linkspartei nun drei Punkte vor dem bürgerlichen Lager aus Union und FDP. Befragt wurden rund 2000 Bürger vom 29. September bis 2. Oktober. Die Fehlertoleranz der Umfragewerte liegt bei 2,5 Prozentpunkten nach oben oder unten. (nis/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben