Umfrage : Zitterpartie für CSU bei der Landtagswahl

Die CSU wird in Bayern weiter Platzhirsch bleiben. Doch die Christsozialen müssen mit herben Verlusten rechnen - die absolute Mehrheit ist in Gefahr. Eine Umfrage zeigt, wie knapp es wird.

Beckstein
Auch Ministerpräsident Beckstein weiß: Es wird knapp. -Foto: dpa

MünchenDie bayerische Landtagswahl am 28. September wird nach einer Forsa-Umfrage für die regierende CSU zu einer Zitterpartie. Nach der am Mittwoch veröffentlichten Befragung könnten die Christsozialen derzeit mit 50 Prozent ihre absolute Mehrheit ganz knapp verteidigen. Das wäre ein Verlust von fast 11 Punkten im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren. Die SPD liegt mit derzeit 19 Prozent weit unter ihrem Wahlziel von 25 Prozent. Neu in den Landtag einziehen würden nach der Umfrage des Magazins "Stern" und des Radiosenders "Antenne Bayern" Freie Wähler und FDP. Die Linke würde an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern. Die Umfrage hat nach Forsa-Angaben eine Fehlertoleranz von plus/minus drei Prozentpunkten.

Die Grünen kommen in der Umfrage auf neun Prozent, rund ein Punkt mehr als 2003. Die Freien Wähler könnten mit acht Prozent erstmals in das Münchner Maximilianeum einziehen. Auch die FDP, die seit 14 Jahren nicht mehr im Parlament vertreten ist, wäre demnach mit sechs Prozent drin. Der Siegeszug der Linkspartei wird in Bayern der Umfrage zufolge gestoppt: Die Linke würde mit vier Prozent scheitern. Forsa befragte vom 8. bis 12. September 1101 repräsentativ ausgesuchte Wahlberechtigte in Bayern.

CSU-Vize Horst Seehofer prophezeite ein Ergebnis von deutlich über 50 Prozent für die Regierungspartei. "Ich sage zwoundfünfzigkomma", erklärte Seehofer. (ae/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben