Umwelt : Brasilien schwächt den Schutz des Regenwalds

Das Unterhaus in Brasilien will illegales Abholzen nachträglich legalisieren. Die Präsidentin will das nicht.

von
Leg' Dein Veto ein, Dilma! Das fordert einer der unterlegenen Abgeordneten im brasilianischen Unterhaus, wo in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag nach einer achtstündigen bisweilen chaotischen Debatte ein umstrittenes Waldgesetz beschlossen worden ist.
Leg' Dein Veto ein, Dilma! Das fordert einer der unterlegenen Abgeordneten im brasilianischen Unterhaus, wo in der Nacht von...Foto: dpa

Das Timing ist geradezu unübertroffen. Im vergangenen Dezember hat der brasilianische Senat dem umstrittenen neuen Waldgesetz zugestimmt. Und in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat das brasilianische Unterhaus das umstrittene Waldgesetz nach einer hitzigen achtstündigen Debatte mit 274 zu 184 Stimmen gebilligt. Knapp zwei Monate vor dem UN-Gipfel Rio plus 20, bei dem es in Rio eigentlich darum gehen soll, wie das Weltwirtschaftssystem “grün” werden kann, und wie Entwicklung nachhaltig werden kann. Es ist der dritte Weltgipfel zu Umwelt und Entwicklung (20.-22. Juni 2012) – und Brasilien steht als Gastgeberland gerade besonders unter Beobachtung.

Mit ein paar Tricks kann Präsidentin Dilma Roussef das Inkrafttreten des Gesetzes noch über den Gipfel hinwegretten. Und am Freitag deutete sich auch schon an, dass sie diese Chancen nutzen wird. Mit einem Veto kann Roussef das Gesetz zumindest noch etwas aufhalten. Sie wird es aber vermutlich nur gegen die umstrittensten Teile des Gesetzes einlegen. Das gibt ihr aber die Chance, vor den rund 100 Staats- und Regierungschefs, die sich für den Rio-Gipfel angemeldet haben, vor allem die Erfolge der brasilianischen Klimapolitik zu preisen, die tatsächlich beachtlich sind. Wenn sie wieder abgereist sind, könnte der Kongress die Präsidentin dann in Sachen Waldgesetz überstimmen und der durchlöcherte Waldschutz danach Recht werden.

Schon im Dezember kündigte Roussef an, sie werde kein Gesetz unterzeichnen, das eine Amnestie für das illegale Abholzen von Regenwald enthalte. Die hat die Agrarlobby im Kongress aber durchgesetzt. Für Wälder, die bis Ende 2008 abgeholzt wurden, soll es keine Strafen mehr geben, die Waldzerstörung also nachträglich legalisiert werden.  Der grüne Entwicklungspolitiker Thilo Hoppe schriebt in einer Bewertung der Abstimmung, dass nach Angaben des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung (Inpe) in allein 2012 eine Fläche von 388 Quadratkilometern Wald vernichtet wurde. Und weiter zitiert Hoppe die brasilianische Umweltministerin Izabella Teixeira: “Noch haben wir keine Erklärung für die Zunahme der Abholzung. Aber wir wissen, dass es Leute gibt, die glauben, dass sie am Ende amnestiert werden.”

Den vollständigen Blog-Eintrag finden Sie hier: http://blog.zeit.de/gruenegeschaefte/

Autor

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben