Vereinte Nationen : Erneuerbare Energien für alle

05.10.2012 09:34 UhrVon

Mit der Initiative "Nachhaltige Energie für alle" haben die UN einen Masterplan für die Versorgung der Welt vorgelegt. Der Plan wird von einem der überzeugendsten Diplomaten der Weltorganisation umgesetzt: Kandeh Yumkella.

Kandeh Yumkella wirbt für die Vereinten Nationen für saubere Energie für alle - er tut das mit Charme und Energie.Bild vergrößern
Kandeh Yumkella wirbt für die Vereinten Nationen für saubere Energie für alle - er tut das mit Charme und Energie. - Foto: Reuters

Wäre der UN-Generalsekretär Ban Ki Moon auch nur ansatzweise so überzeugend wie sein Berater für die von ihm auf den Weg gebrachte Initaitve “Nachhaltige Energie für alle” (Sustainable Energy for all), dann wären die Zweifel an der Weltorganisation bestimmt kleiner. Kandeh Yumkella, aktuell noch Chef der UN-Organisation für industrielle Entwicklung (Unido) und Chef von UN Energie, einem Netzwerk, das sich bemüht, die energierelevanten Beiträge des unüberschaubaren Kosmos der Vereinten Nationen zu erfassen und zu sammeln, ist ein grandioser Botschafter der Vereinten Nationen. Der Diplomat ist in Sierra Leone geboren. Der westafrikanische Kleinstaat, in dem im kommenden Monat gewählt wird, gehört nach einem der verheerendsten Bürgerkriege des Kontinents auch zehn Jahre nach dessen Ende zu den ärmsten Ländern überhaupt. Dabei ist Sierra Leone reich an Ressourcen. Neben den berühmt gewordenen “Blut-Diamanten”, die dank des Registrierungsverfahrens mit dem Namen Kimberly-Prozess inzwischen legal gehandelt werden, verfügt das Land über Kupfer und neuerdings Erdöl vor der Küste. Nur Energie gibt es in Sierra Leone, wie in den meisten afrikanischen Ländern, immer zu wenig.

Die UN-Initiative Sustainable Energy for all ist der erste globale Masterplan, der nicht nur Entwicklungsländer zu etwas verpflichtet, wie das bei den Milleniums-Entwicklungszielen der Fall gewesen ist, sondern auch Industriestaaten zu Veränderungen antreiben will. Kandeh Yumkella ist der richtige Moderator dafür. Die Chancen, dass er Erfolg hat, stehen gar nicht schlecht. Und das, obwohl nach alter UN-Unsitte nun schon wieder eine neue Organisation aus dem Boden gestampft werden soll, die vor allem die unzähligen bereits existierenden UN-Organisationen koordinieren soll. Aber seit September 2011 haben unzählige Staaten beträchtliche Finanzmittel für die Initiative zugesagt, alleine die EU hat versprochen, 500 Millionen Menschen mit nachhaltiger Energie zu versorgen. Daran ist vor allem Kandeh Yumkella mit seinen mitreißenden Vorträgen schuld.

Zudem bietet der UN-Plan einen Rahmen für unzählige kleinere Initiativen, die längst arbeiten. Die Stiftung des früheren amerikanischen Präsidenten Bill Clinton beispielsweise fördert den Kauf von effizienten Kochherden oder solchen, die beispielsweise mit Biogas betrieben werden können. Zudem gibt es inzwischen mehrere ähnliche Projekte in ganz Afrika, die auf diese Weise Kohlendioxid-Emissionen einsparen, und die Zertifikate an Unternehmen in Europa verkaufen, die über den Emissionshandel zu einer Verminderung ihrer CO2-Emissionen verpflichtet sind. Der sogenannte Clean-Development Mechanism (CDM) hat etwa ein halbes Dutzend vergleichbarer Projekte zertifiziert, eines davon im Norden Nigerias. Dort bietet ein ehemaliger Redakteur des Deutschlandfunks, Yahaya Ahmed, mit seiner Initiative Dare Familien energieeffiziente Kochherde an, die nur noch 20 Prozent des zuvor benötigten Feuerholzes verbrauchen. Ein ähnliches Projekt läuft in Indien. Der indisch-amerikanische Klimaforscher V. Ram Ramanathan hat den Austausch von Kochöfen mit traditioneller Biomasse in Indien angeregt, weil der dabei emittierte Ruß sich auf die Gletscher des Himalayah legt und den Schmelzprozess im Hochgebirge beschleunigt.

Den vollständigen Blogeintrag lesen Sie unter: http://blog.zeit.de/gruenegeschaefte/erneuerbare-energien-fur-alle/

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Befürworten Sie die Einführung einer Obergrenze für Barzahlungen im Inland?

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt