Video : China baut eine ganze Öko-Großstadt

23.10.2012 14:06 Uhr

In China wird die Umweltverschmutzung zu einem immer größeren Problem. Nahe Peking entsteht nun eine Öko-Großstadt für 350.000 Menschen, die Vorbild-Charakter haben könnte. Das Projekt ist auf 30 Milliarden Euro veranschlagt.

Blick auf eine ganz neue Stadt. Die Neubauten schießen nur so in den Himmel, hier in Tianjin im Osten Chinas. Das Besondere: Alles ist nachhaltig. Im Marschland unweit von Peking entsteht seit 2007 die Ökostadt Tianjin. Überall sieht man Windräder und Solarpaneele. Es ist ein Riesenprojekt, das Vorbildcharakter haben soll in China. Die Öko-Stadt ist ein gemeinsames Projekt der Regierungen von China und dem Stadtstaat Singapur, mit privaten Mitteln.

Bis 2020 soll die Stadt auf eine Fläche von 30 Quadratkilometern anwachsen. Neben der Solarstromerzeugung soll es auch umweltfreundlichen Nahverkehr geben und ein umfassendes Recycling-Programm. Und das Leitungswasser soll trinkbar sein - derzeit keine Selbstverständlichkeit in vielen Teilen. In Zukunft sollen hier 350.000 Menschen leben. Bislang sind es nur ein paar Dutzend. Noch gibt es keine Schulen und Krankenhäuser. Die ersten Bewohner schreckt das nicht ab. Xie Kai und seine Familie leben seit ein paar Monaten hier. Die Immobilienpreise liegen bei ortsüblichen 1500 Euro pro Quadratmeter.

Xie hat beim Bau der Ökostadt mitgeholfen und einen Vorzugspreis erhalten. Doch der Umweltaspekt war nicht der einzige Grund, der ihn zum Umzug bewegte. "Die Verkehrsanbindung ist gut, Peking ist nur 100 Kilometer entfernt. Und Tianjin hat auch gute Bildungseinrichtungen. Ich bin nicht nur hierhergekommen, weil es eine Öko-Stadt ist.", so ein Bewohner der Ökostadt. Umweltfreundliches Leben in einer gesunden Umgebung ist für viele Chinesen noch kein Thema. Doch in dem Maße, wie die Umweltverschmutzung zunimmt, sorgen sich immer mehr Menschen um ihre Gesundheit. Ökostädte wie die von Tianjin könnten ein Modell für die Zukunft sein.

(afp)

zur Startseite
Es ist sechs Uhr morgens und Sie haben die wichtigsten Zeitungen schon gelesen. Oder die Tagesspiegel Morgenlage. Redaktionsschluss fünf Uhr morgens. Minuten später auf Ihrem Smartphone, Tablet oder Computer. Die kostenlose Nachrichten- und Presseschau gibt es für Politik-Entscheider oder Wirtschafts-Entscheider. Entscheiden Sie sich für eine oder beide.

Umfrage

Befürworten Sie die Einführung einer Obergrenze für Barzahlungen im Inland?

Die Afghanistan-Connection


Sie waren zusammen im Afghanistan-Einsatz. Jetzt sitzen sie auf entscheidenden Posten im Ministerium. Sie prägen das Bild, das sich die Ministerin macht. Sie bestimmen Ausrichtung, Struktur und Selbstverständnis der Truppe. Welche Folgen hat das für Deutschlands Sicherheit?
Eine Recherchekooperation des Tagesspiegels mit dem ARD-Magazin "Fakt".

Die Afghanistan-Connection
Folgen Sie unserer Politikredaktion auf Twitter:

Dagmar Dehmer:


Andrea Dernbach:


Cordula Eubel:


Fabian Leber:


Matthias Meisner:


Elisa Simantke:


Christian Tretbar:


Claudia von Salzen:

Tagesspiegel twittert

Service

Weitere Themen

Todesopfer rechter Gewalt