UN-Generalsekretär : Ban Ki Moon ruft zu Feuerpause im Kongo auf

Neue Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen im Osten der Demokratischen Republik Kongo haben erneut tausende Menschen zur Flucht gezwungen. Der UN-Generalsekretär ruft zum sofortigen Waffenstillstand auf.

Kongo Foto: dpa
Bürgerkrieg - Mehrere tausend Flüchtlinge machen sich auf den Weg nach Uganda. -Foto: dpa

Manila/Addis AbebaUN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Konfliktparteien im Kongo zu einer sofortigen Feuerpause aufgerufen. "Diese Kämpfe müssen beendet werden", sagte er am Mittwoch in Manila. Er sei "tief besorgt" über die Zahl der getöteten Zivilisten und die vor den Kämpfen fliehende Bevölkerung. "Die Situation in Goma ist Besorgnis erregend", sagte Ban über die Lage in der Provinzhauptstadt Goma, wo die UN-Friedenshüter und zahlreiche Hilfsorganisationen ihre Arbeit für die Menschen in der Konfliktregion Nord Kivu organisieren.

Er habe Gespräche mit den Regierungen im Kongo und im benachbarten Ruanda sowie mit europäischen und afrikanischen Politikern geführt, um über eine Beilegung des Konflikts zu beraten, sagte der UN-Generalsekretär weiter.

Auch Jean Ping, der Vorsitzende der Afrikanischen Union (AU), zeigte sich in einer in Addis Abeba herausgegebenen Stellungnahme besorgt über die Lage im Ostkongo. Seit die Truppen des Rebellengenerals Laurent Nkunda am Wochenende eine neue Offensive gegen die Regierungstruppen begonnen hätten, versuchten mindestens 20.000 Menschen zu Fuß nach Goma zu gelangen. Tausende flohen nach Uganda. (ah/dpa)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben