Politik : UN-Konferenz: Vier Gruppen, ein Ziel

Die Nordallianz. Delegationsführer ist Junis Kanuni: Nach ihren militärischen Erfolgen gegen die Taliban übernahm die Nordallianz weitgehend die Macht in Afghanistan. Ihr fällt eine Schlüsselrolle zu, da vor allem von ihr gefordert wird, diese neue Machtposition wieder mit anderen Volksgruppen - vor allem auch Paschtunen - zu teilen. In ihr sind - mit teils unterschiedlichen regionalen Machtinteressen - Tadschiken, Usbeken und Hasara vertreten. Die Nordallianz entsendet elf Delegierte (plus 14 Ersatzdelegierte oder Berater). Geleitet wird die Delegation vom Innenminister des Bündnisses und Sicherheitschef von Kabul, Junis Kanuni. Der Tadschike gilt als einer der wichtigsten Männer in der afghanischen Hauptstadt Kabul. Er hat sich zu Kompromissen mit den Paschtunen um Ex-König Sahir Schah bereit erklärt und auf dem Petersberg die "konstruktive Mitarbeit" betont.

Die Rom-Gruppe. Delegationsführer ist Abdul Sattar Sirat: Die Paschtunen-Fraktion, die sich um den ehemaligen König Mohammed Sahir Schah in dessen römischem Exil gesammelt hat, gilt - ungeachtet ihrer geringen realen Macht - als zweitwichtigster Mitspieler auf dem Petersberg. Dies wird auch durch die Stärke der Delegation von ebenfalls elf Mitgliedern (plus sieben Berater) unterstrichen. Delegationsführer Abdul Sattar Sirat gilt als direkter Beauftragter des 87-jährigen ehemaligen Monarchen, der seit 1973 im Exil lebt. Die Gruppierung gilt als pro-westlich. Aus ihren Reihen kam auch die Forderung zu einer internationalen Friedensstreitmacht für Afghanistan. Dem greisen König wird teils eine Rolle als wichtige Integrationsfigur, teils nicht mehr als eine symbolische Rolle zugewiesen. Zur Rom- Gruppe gehören auch in Deutschland lebende Afghanen.

Die Peschawar-Gruppe. Delegationsführer ist Sayed Hamid Gailani: Das breite Bündnis von meist traditionellen Paschtunen wird von Afghanistans Nachbarstaat Pakistan gestützt, das allerdings auch gemäßigte Taliban an Machtstrukturen beteiligt sehen möchte. Die drei-köpfige Delegation (plus drei Ersatzdelegierte oder Berater) wird von Sayed Hamid Gailani geführt. Gailani ist der Sohn von Pir Ahmad Gailani, dem geistigen Oberhaupt der kleinen, aber einflussreichen Gruppe der Sufi-Moslems. Dieser ist mit dem afghanischen Königshaus verschwägert und hat sich mehrfach für die Rückkehr des früheren Königs Sahir Schah ausgesprochen. Gleichzeitig gilt Gailani Junior als Protege der pakistanischen Militärregierung. Mit gut 40 Prozent Anteil an der Bevölkerung sind die Paschtunen die zahlenmäßig mit Abstand stärkste Volksgruppe in Afghanistan.

Die Zypern-Gruppe. Delegationsführer ist Humajun Dscharir: Die Zypern-Gruppe gilt auf der Petersberger Konferenz eher als Randgruppe. In ihr sind afghanische Exilpolitiker, darunter Hasara, auch mit Verbindungen in den Iran, vertreten. Die dreiköpfige Delegation (plus sechs Ersatzdelegierte oder Berater) wird angeführt von Humajun Dscharir, dem ehemaligen afghanischen Außenminister. Er ist auch ein Schwiegersohn des fundamentalistischen Gotteskriegers und früheren Regierungschefs Gulbuddin Hekmatjar. Der im iranischen Exil lebende Hekmatjar wird für die große Zerstörung Kabuls im Bürgerkrieg zwischen 1992 und 1996 mit verantwortlich gemacht. An der Konferenz auf dem Petersberg nahe des Rhein-Städtchens Königswinter nehmen auf Einladung der Vereinten Nationen insgesamt 28 feste Delegationsmitglieder der vier Gruppierungen teil.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben