UN-Resolution : Kosovo lobt Serbien

Die Regierung des Kosovo hat die Entscheidung Serbiens begrüßt, seinen Entwurf einer Kosovoresolution für die Vereinten Nationen abzuschwächen.

Pristina - Es sei erfreulich, dass die serbische Regierung einen neuen, von der EU und den USA vorbereiteten Resolutionsentwurf akzeptiert habe, erklärte die kosovarische Regierung am Donnerstag. Der Entwurf stelle fest, dass der Status quo Bestand habe: Er verwerfe „jede Möglichkeit für Verhandlungen über den politischen Status des Kosovos“, hieß es in Pristina. Die ehemalige serbische Provinz Kosovo hatte 2008 ihre Unabhängigkeit von Belgrad erklärt. Serbien erkennt dies nicht an.

Der serbische Präsident Boris Tadic hatte am Mittwoch mitgeteilt, dass in dem neuen Resolutionsentwurf nun zu einem „Dialog“ zwischen Serbien und dem Kosovo aufgerufen werde. Der Text sei die „Frucht eines Kompromisses“ und zeige Serbiens „ehrlichen Wunsch“, alle Fragen mit der EU und anderen internationalen Organisationen auf partnerschaftliche Weise zu lösen. Serbischen Medienberichten zufolge wurde auf Wunsch der EU ein Satz aus dem Resolutionsentwurf gestrichen, in dem die „einseitige Abspaltung“ des Kosovos als „inakzeptable Methode“ bezeichnet wurde. Die Regierung in Belgrad machte allerdings deutlich, dass sie durch den abgeschwächten Resolutionstext keineswegs die Unabhängigkeit ihrer früheren Provinz anerkenne.

Der Internationale Gerichtshof (IGH) in Den Haag hatte die einseitige Unabhängigkeitserklärung des Kosovo Ende Juli für vereinbar mit den Völkerrecht erklärt. AFP

1 Kommentar

Neuester Kommentar