UN-Schutztruppe : Deutschland hilft bei Grenzsicherung

Deutschland will den Libanon bei der Sicherung der Grenzen unterstützen. Kanzlerin Merkel sicherte technische Hilfe und Beratung zu.

Berlin - Deutschland will im Rahmen seiner Unterstützung des Libanon auch bei der Grenzsicherung in Häfen und Flughäfen helfen. Dabei gehe es vor allem um technische Hilfe, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Im Einzelnen nannte sie Scanner-Geräte zur besseren Kontrolle von eingehenden Waren sowie die dazu notwendige Beratung. "Das muss dann noch im Einzelnen spezifiziert werden. Aber vom Grundsatz her werden wir uns beteiligen", ergänzte die Bundeskanzlerin. Sie verwies zudem auf die bereits laufende humanitäre Hilfe im Rahmen der Luftbrücke sowie die anlaufende Unterstützung bei der Beseitigung des Ölteppichs im Mittelmeer sowie dem Wiederaufbau der Wasserversorgung. Entsprechende Beiträge werde Deutschland auch bei der bevorstehenden Geberkonferenz in Stockholm anbieten, kündigte Merkel weiter an.

UN-Generalsekretär Kofi Annan sagte bei seinem Besuch im Libanon, dass sich die libanesische Regierung in Sachen Grenzschutz mit Berlin abstimme. "Sie befinden sich in ernsthaften Verhandlungen mit der deutschen Regierung über Fachwissen und Ausrüstung, um die Landesgrenzen, die Flughäfen und das Meer zu schützen."

Libanons Ministerpräsident Fuad Siniora hatte in einem Interview eine Sicherung der Grenze zu Syrien durch UN-Soldaten abgelehnt und auf die angebotene Hilfe von "elektronischem Gerät und Ausbildung" durch Deutschland hingewiesen. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben