UN-Vollversammlung : Israelischer Präsident sieht Iran als "Zentrum der Gewalt"

"Zentrum der Gewalt und des Fanatismus" und "eine Gefahr für die gesamte Welt" - der israelische Präsident hat harte Worte für den Iran gefunden. Gleichzeitig warnte Schimon Peres den Staat vor der Anreicherung von Uran und dem Bau von Langstreckenwaffen.

New YorkIrans Bestreben nach religiöser Hegemonie und regionaler Dominanz spalte den Nahen Osten, verhindere die Chancen auf Frieden und untergrabe die Menschenrechte, sagte er am Mittwoch in New York bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Die "verachtenswerte Leugnung" des Holocaust sei eine "Verhöhnung eines unbestreitbaren Ereignisses".

Peres warnte den Iran vor der Anreicherung von Uran und dem Bau von Langstreckenwaffen. Die UN-Vollversammlung und der Sicherheitsrat müssten dafür sorgen, dass dies nicht passiere. Der Westen fürchtet, dass der Iran an der Entwicklung von Atomwaffen arbeitet, und verhängte deshalb schon mehrfach Sanktionen gegen die islamische Republik. Die iranische Führung versichert dagegen, das Atomprogramm habe ausschließlich zivile Zwecke. (mfa/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar