Politik : UN: Waffen aus Libyen nach Syrien Assad lehnt Kontrolle

von Chemiewaffen ab.

New York/Damaskus - Die UN haben massive Waffenlieferungen aus Libyen in Konfliktländer wie Mali oder Syrien ausgemacht. Die Lieferungen aus dem nordafrikanischen Land erreichten trotz eines bestehenden Waffenembargos eine „alarmierende Rate“, stellten Experten der UN in einem am Dienstag (Ortszeit) in New York veröffentlichten Bericht fest. Libyen habe sich nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar Gaddafi zu einer der wichtigsten Bezugsquellen für Waffen verschiedenster Art entwickelt. Die Sicherheitskräfte in Libyen sind seit dem Sturz Gaddafis schwach. Viele Teile des Landes werden von Milizen kontrolliert.

Die syrische Regierung will keine UN-Experten für Chemiewaffen ins Land lassen, obwohl sie diese selbst angefordert hatte. Das Regime von Präsident Baschar al Assad begründete seine Ablehnung mit „zusätzlichen Aufgaben“, die UN-Generalsekretär Ban Ki Moon den Experten aufgetragen habe und die angeblich „im Widerspruch zur Souveränität Syriens stehen“. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Regierung und Rebellen hatten einander im März bezichtigt, sie hätten in der Provinz Aleppo Chemiewaffen eingesetzt. rtr/dpa

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben