Politik : Und was mache ich jetzt? Von Axel Hacke

-

Nun gibt es einen neuen Film, „Vergiss mein nicht!“ heißt er, darin lässt sich Jim Carrey alle Erinnerungen an seine verflossene Liebe Kate Winslet aus dem Gedächtnis löschen, und dann… Wer war noch mal Kate Winslet? Na, die aus „Titanic“, Mensch!

Dabei fällt mir ein, dass Ronald Reagan, der ja auch Schauspieler war, immer gern die Geschichte eines Bomberpiloten erzählte, dem während des Zweitens Weltkriegs postum die Ehrenmedaille des Kongresses verliehen worden war. Sein Flugzeug hatte einen Treffer bekommen, ein junger Bordschütze wurde verletzt, konnte nicht abspringen, geriet in Panik – und der Pilot sagte: „Keine Sorge, mein Sohn, ich bringe dich runter.“ Er blieb im Flugzeug und begleitete den Jungen in den Tod. In jedem Wahlkampf erzählte Reagan das, bis ein Journalist herausfand, dass diese Ehrenmedaille nie verliehen worden war. Dass es aber im Zweiten Weltkrieg einen Film namens „A Wing and a Prayer“ gegeben hatte, in dem der Pilot zusammen mit dem verwundeten Funker abstürzt und sagt: „Den Flug machen wir zusammen.“

Seltsame Sache, das Gedächtnis: Wie es aus fremden Fiktionen eigene Erinnerungen macht. Wie man manchmal verzweifelt Dinge und Menschen zu vergessen sucht, andererseits sich beim besten Willen nicht an andere erinnern kann. Heute ist der AlzheimerPatient Reagan wahrscheinlich der einzige Mensch, der sich nicht erinnert, dass er mal US-Präsident war – ansonsten ist die Type unvergesslich. Gerald Ford war einer seiner Vorgänger, aber wer weiß das noch?

Es gibt ja Menschen, die vergisst man quasi, noch während sie vor einem stehen. Der Fraktionsvorsitzende der FDP, immer muss ich nachsehen, wie er heißt, auch jetzt… Nein, jetzt nicht, keine Lust. Vielleicht leben zwischen uns Menschen, die nie in unsere Erinnerung vordringen, nicht mal ins Kurzzeitgedächtnis, wir nehmen sie nicht wahr, weil wir uns ihre Existenz nicht eine Hundertstelsekunde merken können, mag sein, dass eben einer hier im Raum war…

Könnte sein, dass viele der Typen zu ihnen gehören, die man oft im Fernsehen sieht. Die Leute dort haben generell so etwas Verzweifeltes, sie fürchten das Vergessensein wie eine Auslöschung, als würden sie sich auch selbst vergessen, wenn sie nicht im Fernsehen wären. Wie hieß Clements Vorgänger als Arbeitsminister? Riester, genau, man dachte, den würde man nie vergessen, aber jetzt ist es doch so weit gekommen. Und Bodewig war Verkehrsminister, sein Vorgänger war aus dem Saarland, so ein Eierkopf mit wenig Haaren. Oder war Bodewig vor dem im Amt? Vergessenkönnen ist was Schönes, immer wenn ein Wichtigtuer vor einem steht, kann man sich sagen: Dich vergesse ich schneller als du schauen kannst, Kleiner! Letzte Frage: Ob ich mal Dieter Bohlen vergessen kann?

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben